Dirk Albersmeier wird M&A-Co-Chef EMEA bei JP Morgan

JP Morgan

06.03.15
Banking & Berater

JP Morgan: Dirk Albersmeier steigt auf zum M&A-Chef EMEA

JP Morgan macht Dirk Albersmeier und David Lomer zu den M&A-Leitern der EMEA-Region. Albersmeier bleibt aber M&A-Chef für Deutschland, wo er vor kurzem unter anderem die Deutsche Annington beim Kauf der Gagfah beraten hat.

Die Investmentbank JP Morgan befördert einen ihrer bekanntesten deutschen M&A-Experten an die Spitze des Geschäfts mit Fusionen und Übernahmen in Europa: Dirk Albersmeier wird künftig – zusammen mit dem Briten David Lomer – für das M&A-Geschäft in der EMEA-Region verantwortlich sein. Neben Kontinentaleuropa und Großbritannien sind Albersmeier und Lomer auch für Nahost und Afrika zuständig. Die jeweiligen Landeschefs sind ihnen untergeordnet.

Dirk Albersmeier zuletzt bei Annington, Celesio und Tui mandatiert

Dirk Albersmeier ist seit 2005 Chef des M&A-Geschäfts für Deutschland und Österreich. 2014 hat er zum Beispiel den Immobilienkonzern Deutsche Annington beim Kauf der Gagfah beraten. Auch beim Verkauf von Celesio durch Haniel war er als M&A-Banker mandatiert, ebenso wie beim Merger zwischen der Tui AG und Tui Travel. Weiter beriet Albersmeier United Internet beim Kauf von Versatel vom Private-Equity-Investor KKR.

David Lomer war zuletzt Co-Chef des M&A-Teams für Telekommunikation, Medien und Technologie. Er ist seit 1997 bei JP Morgan. Beide berichten an Vis Raghavan, den Chef des Investmentbankings der EMEA-Region.

Dies ist nicht die einzige große Personalie bei JP Morgan Deutschland aus dieser Woche. Am Dienstag gab die Bank bekannt, dass der mit einer Deutschen verheiratete Brite Callum Mitchell-Thomson die Verantwortung für das deutsche Investmentbanking übernehmen wird.

florian.bamberg[at]finance-magazin.de