Zum ersten Mal seit Juni 2014 haben die M&A-Berater mittlerer und großer Transaktionen weniger Geschäft gemacht als die Smallcap-Berater.

shironosov/iStock/Thinkstock/GettyImages

14.03.17
Banking & Berater

M&A-Berater für Mid- und Largecaps verfehlen Prognosen

Die M&A-Berater im Mid- und Largecap-Segment machen derzeit weniger Geschäft, als sie geplant hatten. Die Berater im Smallcap-Segment waren da realistischer, wie das aktuelle FINANCE M&A Panel zeigt.

Die M&A-Berater für mittelständische und große Unternehmen haben zuletzt weniger M&A-Mandate an Land gezogen, als sie vor wenigen Monaten erwartet hatten. Darauf deutet der aktuelle Prognoseindikator aus dem FINANCE M&A Panel hin, für den FINANCE zusammen mit der Kanzlei CMS führende M&A-Berater und Investmentbanker zu ihren Erwartungen für das aktuelle und künftige Arbeitsaufkommen befragt hat.

In die aktuelle Auslastung fließen M&A-Deals ein, deren Signing innerhalb der vergangenen zwei Monate stattgefunden hat oder in den kommenden zwei Monaten ansteht. Die M&A-Berater messen ihre Auslastung auf einer Skala von –5 bis +5, wobei der Wert 0 einem durchschnittlichen Projektaufkommen entspricht. Mit einem Wert von durchschnittlich 1,53 liegt die Auslastung der befragten M&A-Berater insgesamt derzeit um 26 Prozent unter dem Wert im vergangenen Frühjahr. Ernsthaft Sorgen müssen sich die M&A-Berater jedoch nicht machen, da die Auslastung ihren eigenen Angaben zufolge damit immer noch überdurchschnittlich ist.

Deutsche Investorenkonferenz 2017

Private Equity fließt immer mehr Geld zu. Die Folge: Die Konkurrenz um Zukaufsziele wird schärfer. Das treibt Kaufpreise und Leverage-Grade in die Höhe und macht es den Private-Equity-Häusern damit immer schwerer, den Wert ihrer Beteiligungen über die Haltedauer hinweg zu steigern. Wie die Branche damit umgeht, diskutieren namhafte Fondsmanager auf der Deutschen Investorenkonferenz am 13. November in Frankfurt. Hier geht es zu Programm und Anmeldung »

Ankündigung zur 14. Deutschen Investorenkonferenz

M&A-Berater begleiten mehr kleine Deals

Die Detailanalyse zeigt, dass der Rückgang der Auslastung vor allem bei den M&A-Beratern von Mid- und Largecap-Transaktionen zu finden ist. Deren Auslastung ging von einem Durchschnittswert von 2,24 im Oktober 2016 auf eine aktuelle Auslastung von 1,47 zurück. Die Berater mittelständischer und großer Transaktionen haben damit zum ersten Mal seit Juni 2014 weniger Geschäft gemacht als die Smallcap-Berater. Deren Auslastung blieb mit dem Wert 1,57 nur leicht unter dem Oktober-Wert (1,67).

Die Berater von Smallcap-Transaktionen dürften von ihrer derzeitigen Auslastung nicht überrascht sein: Sie hatten im Oktober das erwartete Projektaufkommen für die kommenden drei bis acht Monate auf einen Wert von 1,52 geschätzt. Ihre Prognose fiel damit im Vergleich zu den vorherigen Umfragen deutlich vorsichtiger aus, wurde dafür aber nahezu punktgenau erfüllt. In der Vergangenheit hatten die Smallcap-Berater ihre Prognosen zum Teil deutlich verfehlt.

M&A-Berater schätzen nach Prognosefehlern konservativer

Überraschend ist dagegen, dass die zuletzt sehr treffsicheren Mid- und Largecap-Berater mit ihren Prognosen dieses Mal deutlich daneben lagen. Sie hatten im Oktober eine weiterhin stark überdurchschnittliche Auslastung von 2,12 prognostiziert, landeten nun aber bei einem deutlich niedrigeren Wert von 1,47.

Für die kommenden drei bis acht Monate werden beide Beratergruppen mit ihren Auslastungsprognosen vorsichtiger als sie es bei den Prognosen im Oktober oder Juni des vergangenen Jahres waren. Insgesamt rechnen die M&A-Berater in den kommenden drei bis acht Monaten aber nach wie vor mit einem Anstieg der Auslastung auf den Wert 1,94.

Das sind die aktivsten M&A-Branchen

Das meiste Geschäft bringen den M&A-Beratern derzeit Unternehmen aus den Branchen Software/IT, Pharma/Healthcare und der Dienstleistungsbranche. In diesen Branchen finden nach Beobachtung der befragten M&A-Berater derzeit die meisten Übernahmen und Fusionen statt.

Insbesondere Pharma- und Healthcare-Unternehmen stehen derzeit im Fokus vieler Unternehmen und Finanzinvestoren, was dazu führt, dass die Bewertungen dieser Unternehmen derzeit stark ansteigen. Vor allem Private-Equity-Investoren sind heiß auf Unternehmen aus dem Gesundheitssektor, da sie sich auch in Krisenzeiten relativ stabile Cashflows von diesen erhoffen. Das treibt auch die Preise- und lässt manche Deals scheitern. Die M&A-Berater halten unterschiedliche Preisvorstellungen derzeit für den mit Abstand größten Dealbreaker.

Wie aktiv die M&A-Berater die übrigen Branchen derzeit am M&A-Markt einschätzen und wie sie das aktuelle Finanzierungsumfeld wahrnehmen erfahren Sie im aktuellen FINANCE M&A Panel, das Sie hier kostenlos herunterladen können. Noch mehr Datenbanken, Studien und Panels finden Sie auf in der FINANCE-Rubrik Research