CFO-Wechsel bei der Ex-Bilfinger-Tochter Apleona: Eigentümer EQT holt Ex-Douglas-Finanzchefin Erika Tertilt zu dem Facility-Manager.

iStock/Thinkstock/Getty Images

03.07.17
CFO

EQT holt Ex-Douglas-CFO Erika Tertilt zu Apleona

Nach nicht einmal einem halben Jahr verlässt CFO Johannes Schmidt-Schultes die Ex-Bilfinger-Tochter Apleona. Als Nachfolgerin holt der Eigentümer EQT Ex-Douglas-Finanzchefin Erika Tertilt.

Der Immobiliendienstleister Apleona hat eine neue Finanzchefin: Erika Tertilt ersetzt den bisherigen Finanzvorstand Johannes Schmidt-Schultes, der seinen CFO-Posten nach nur 5 Monaten wieder abgegeben hat. Schmidt-Schultes‘ Abgang sei in gegenseitigem Einvernehmen zustande gekommen, gab Apleona gegenüber dem Webportal „Immobilien Zeitung“ bekannt. Für eine Stellungnahme zu den Hintergründen des CFO-Wechsels stand das Unternehmen allerdings nicht zur Verfügung.

Erika Tertilt war bis zum Jahreswechsel CFO der Parfümeriekette Douglas, wo sie nach zweijähriger Tätigkeit im Jahr 2015 zur Finanzchefin befördert wurde, kurz nach dem Verkauf des Unternehmens von Advent an CVC Capital Partners. Tertilt verantwortete anschließend die Finanzierung der Wachstumsstrategie des Konzerns, die sich vor allem auf Zukäufe konzentriert. Vor ihrer Zeit bei Douglas war Erika Tertilt unter anderem Finanzchefin des Modediscounters Takko – ebenfalls ein Private-Equity-finanziertes Unternehmen.

Eigentümer EQT profitiert von Erika Tertilts PE-Erfahrung

Insbesondere ihre Erfahrung als Finanzchefin mehrerer Unternehmen mit Private-Equity-Eigentümern dürfte Tertilt für Apleona attraktiv machen, denn auch dort agiert sie im Private-Equity-Umfeld. Im Mai vergangenen Jahres war der Immobiliendienstleister von dem schwedischen Finanzinvestor EQT für einen Unternehmenswert von 1,4 Milliarden Euro gekauft worden. Der vorherige Eigentümer Bilfinger musste sich wegen finanzieller Schwierigkeiten von seiner Gebäudemanagementsparte trennen.

Seit der Übernahme ist Apleona auf Expansion ausgerichtet mit dem Ziel, europäischer Marktführer im Bereich Immobilienberatung und –management zu werden. Nach eigenen Angaben konnte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2016 einen Umsatz von 2 Milliarden Euro verzeichnen.