FINANCE-TV - Suche & Filter
Märkte
04.09.17

Passporting nach dem Brexit: „Es wird eine pragmatische Lösung geben“

Der 29. März 2019 ist für viele Banken mit Sitz in London ein kritisches Datum: Kommt es zu einem harten Brexit, könnten die Passporting-Rechte, mit denen Banken europaweit Geschäft machen dürfen, an diesem Tag erlöschen. Viele Auslandsbanken denken daher über einen Umzug auf den Kontinent nach, um dort eine Banklizenz zu erhalten: „Man rechnet mit bis zu 15 Banken, die eine deutsche Banklizenz beantragen werden“, sagt Kai-Michael Hingst, Partner der Kanzlei Noerr. Noch ist offen, ob es Bestandsgarantien oder Übergangsfristen für bestehende Passports geben könnte. Hingst ist aber sicher: „Es wird eine pragmatische Lösung geben.“ Wie sich die Bafin auf den Ansturm an Lizenzanträgen vorbereitet und was verhindern soll, dass die Banken für die Banklizenz nur Briefkastenfirmen gründen, sehen Sie im Talk bei FINANCE-TV.

Ähnliche Sendungen

Spült der nahende Brexit wirklich über 10.000 neue Arbeitsplätze nach Frankfurt, wenn Finanzjobs aus London abgezogen werden? Das wäre ein Quantensprung für den Finanzplatz Frankfurt – und ein persönliches Konjunkturprogramm für Frankfurter Banker und Berater: „Der Arbeitsmarkt in Frankfurt ist ziemlich eng“, meint Hubertus Väth, Sprecher der Finanzplatzinitiative Frankfurt Main Finance. Welche Geschäfte nach Frankfurt kommen könnten – und was für Leute in ihrem Windschatten: Die Antworten gibt es nur hier bei FINANCE-TV.

Der Brexit rückt näher und Unternehmen sollten sich bei aktuellen M&A- und Joint-Venture-Verhandlungen unbedingt für ein mögliches Ausscheiden Großbritanniens aus der EU wappnen, meint der Anwalt Nils Krause, Partner der Kanzlei DLA Piper: „Solche Verträge sollten deutsche Unternehmen besser nicht mehr auf Basis des britischen Rechts abschließen und zur Absicherung zudem den Brexit als MAC-Klausel einbauen“, empfiehlt Krause im Interview mit FINANCE-TV. Wo genau die rechtlichen Fallstricke eines Brexits für Unternehmen liegen und was Manager jetzt tun sollten – die Brexit-Tipps in der heutigen Ausgabe von FINANCE-TV.

Schattenbanken gelten als große Bedrohung für die Stabilität des Finanzsystems. Jetzt droht ihnen selbst Ungemacht, und zwar im Zuge einer strengen Regulierung durch die G20-Staaten. Im FINANCE-Talk sagt Schattenbankenexperte Dr. Torsten Fett, wo die Politiker ansetzen werden und was das Ganze für das Finanzsystem, die Banken und die Unternehmenskunden bedeutet.

Digitalisierung und Performance-Druck, Brexit und Trump, Nullzinsen und neuartige Finanzierungsinstrumente: Es gibt viele Themen, welche die 12. Structured FINANCE prägen. In dieser FINANCE-TV-Sondersendung greifen wir uns die wichtigsten heraus. Hat der Digitalisierungstrend im Finanzbereich schon seinen Tipping-Point erreicht? Gerät Sand ins Getriebe der deutschen Exportfinanzierung? Und sind CFOs wirklich wehrlos, wenn immer mehr Banken von ihren Firmenkunden Strafzinsen auf Bankeinlagen erheben? Die Antworten gibt es bei FINANCE-TV, heute direkt von der 12. Structured FINANCE in Stuttgart.

Volle Kraft voraus in Richtung großer Knall oder doch noch ein Happy End? Der Verhandlungsprofi Foad Forghani ist bezüglich der Brexit-Verhandlungen skeptisch: „Die Unterhändler der EU versuchen, den Brexit so hart wie möglich zu machen. Den Briten bleibt nichts anderes mehr übrig, als zu pokern“, fasst Forghani im Interview mit FINANCE-TV die aktuelle Lage zusammen. Wo London in den Verhandlungen am verwundbarsten ist, welche Trumpfkarten beide Seiten noch im Ärmel haben und ob es am Ende ein Win-win-, ein Win-lose- oder gar ein Lose-lose-Resultat geben wird – der „Shadow Negotiator“ Foad Forghani analysiert für FINANCE-TV die Brexit-Verhandlungen.

Das Schattenbankensystem wuchert weiter, die Regulierer fallen mit ihren Eindämmungsversuchen immer weiter zurück. Schattenbankenexperte Torsten Fett glaubt nicht, dass sich das ändern wird: „Das Risiko im Schattenbankensektor kann man nicht beseitigen“, sagte der Partner der Kanzlei Noerr im FINANCE-TV-Interview. Unzufrieden ist er mit der bisherigen Vorgehensweise der Politiker freilich nicht: „Es kommt auf das richtige Maß an. Man kann nicht Banken und Fonds gleichzeitig streng regulieren, sonst kann die Versorgung der Märkte mit Liquidität nicht mehr gewährleistet werden.“ Warum dennoch schon bald der erste große Schlag der Regulierer gegen die Schattenbanken kommt und wie lange CFOs noch auf die Spezialfonds als Finanzierungspartner setzen können – alles Wissenswerte hier im Interview mit FINANCE-TV.