Der Halbleiterhersteller Elmos Semiconductor sammelt 40 Millionen Euro mit dem Trend-Instrument Schuldschein ein.

crstrbrt/iStock/Thinkstock/Getty Images

10.05.17
Finanzierungen

Elmos Semiconductor holt 40 Millionen Euro mit Schuldschein

Ungewöhnliche Schuldscheinemission: Mit Elmos Semiconductor hat ein mittelständischer Halbleiterhersteller einen Schuldschein in Höhe von 40 Millionen Euro begeben. Die Transaktion unterstreicht den aktuellen Schuldscheinmarkt-Boom.

Der Halbleiterhersteller Elmos Semiconductor zapft den Kapitalmarkt an und begibt einen Schuldschein in Höhe von 40 Millionen Euro. Das eingesammelte Geld will das Dortmunder Technologie-Unternehmen hauptsächlich zur Refinanzierung von 2017 und 2018 auslaufenden Krediten in Höhe von 35 Millionen verwenden. Die Transaktion wurde von der Landesbank Baden-Württemberg als Sole Lead Manager begleitet.

Der begebene Schuldschein ist in drei Tranchen mit Laufzeiten von fünf, sieben sowie zehn Jahren mit jeweils einer festen Verzinsung aufgeteilt. Details zu weiteren Konditionen nannte das Unternehmen nicht. Elmos zufolge seien alle Tranchen deutlich überzeichnet gewesen.

Besonders hoch sei das Interesse an den sieben- und zehnjährigen Tranchen, die 70 Prozent des Volumens ausmachen, gewesen, sagt Arne Schneider, der seit Mitte 2014 Finanzchef bei dem Halbleiterhersteller ist. Er wertet dies als Beleg für das Vertrauen des Kapitalmarkts in die Unternehmensentwicklung.

Geschäft von Elmos Semiconductor erholt sich von Delle

Tatsächlich war das abgelaufene Geschäftsjahr von Elmos aber eher durchwachsen. 2016 stieg der Umsatz um rund 4 Prozent nur leicht auf knapp 230 Millionen Euro an, der Konzernüberschuss sank um 2 Prozent auf 15,9 Millionen Euro. Vor allem aber lag der bereinigte Free Cashflow mit rund 9 Millionen Euro weit unter dem Vorjahreswert von knapp 30 Millionen Euro, was Elmos unter anderem auf steuerliche Effekte zurückführte.

Das laufende Geschäftsjahr startete mit einem Umsatzzuwachs um 13 Prozent auf rund 61 Millionen Euro im ersten Quartal aber schon wieder besser. Für das Gesamtjahr rechnet das Unternehmen mit einem Umsatzwachstum im höheren einstelligen Prozentbereich.

Schuldscheinmarkt bricht alle Rekorde

Mit seinem Schuldschein liegt Elmos im Trend, denn der Schuldscheinmarkt boomt und öffnet sich dabei auch für kleinere Emittenten aus schuldschein-untypischen Branchen wie Elmos. Mit einem Emissionsvolumen von 6 Milliarden Euro lag das erste Quartal dieses Jahres ungefähr auf dem Niveau des vierten Quartals 2016 (6,3 Milliarden Euro), zeigt das FINANCE-Schuldschein-Update.  

Im ersten Quartal wurden 25 Schuldscheine platziert. Damit ist die Anzahl der platzierten Schuldscheine im Vergleich zum Vorjahr zwar etwas zurückgegangen, das Volumen der einzelnen Bonds ist aber gestiegen. 2016 markierte der Schuldscheinmarkt ein Rekordemissionsvolumen von 25,8 Milliarden Euro

Zuletzt platzierten Patrizia, Kion und Lufthansa große Schuldscheine

In den zurückliegenden Monaten zapften zahlreiche Unternehmen den Schuldscheinmarkt an, darunter Kion (958 Millionen Euro), Wacker Neuson (125 Millionen Euro) und Lufthansa (1,2 Milliarden Euro).

Zeitgleich mit Elmos hat auch das Immobilienunternehmen Patrizia einen Schuldschein platziert und sammelte 300 Millionen Euro ein. Der Schuldschein wird in drei Tranchen von fünf, sieben und zehn Jahren strukturiert und zum Teil fest und zum Teil variabel verzinst, im Durchschnitt mit 1,50 Prozent. Auch diese Emission war Patrizia zufolge stark überzeichnet.

julia.schmitt[at]finance-magazin.de

Der Schuldscheinmarkt boomt. Mehr Informationen über laufende Marktentwicklungen und einzelne Transaktionen finden Sie auf unserer Themenseite Schuldschein.