Märkte & Wirtschaft
04.05.16

FINANCE-Umfrage unter Finanzverantwortlichen

CFOs sehen Commerzbank in einer Übergangsphase

Von Markus Dentz und Sabine Reifenberger

Seit Anfang dieser Woche steht Martin Zielke an der Spitze der Commerzbank. Doch was bedeutet der Wechsel für Firmenkunden? In einer FINANCE-Umfrage haben CFOs und Treasurer verraten, wie sie die Aufstellung der Bank beurteilen.

Gut im Mittelstand verankert, international mit Schwächen: So sehen CFOs laut einer FINANCE-Umfrage die Commerzbank.

Julia Schwager/Commerzbank

Gut im Mittelstand verankert, international mit Schwächen: So sehen CFOs laut einer FINANCE-Umfrage die Commerzbank.

Der Start für Martin Zielke an der Commerzbank-Spitze war nicht einfach: Zuerst kamen Medienberichte auf, denen zufolge das Institut in fragwürdige Aktiengeschäfte zum Nachteil des Fiskus verwickelt gewesen sein soll. An seinem zweiten Tag im Amt musste Zielke dann auch noch den Aktionären ein mieses erstes Quartal präsentieren: Unter dem Strich stand ein Konzernergebnis von 163 Millionen Euro, ein Minus von 55 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Die schwachen Zahlen repräsentieren das letzte Quartal, das noch unter der Verantwortung von Martin Blessing stand. Mit seinem Abgang ist bei der Commerzbank eine Ära zu Ende gegangen. Er musste die Bank nach 2008 durch ihre wohl schwerste Krise steuern.

Und deren Folgen dauern an: Die Mehrheit der Finanzverantwortlichen in deutschen Unternehmen ist der Meinung, dass die Commerzbank ihre Restrukturierung noch nicht vollständig überwunden hat. Das hat eine anonyme Online-Umfrage des FINANCE-Magazins ergeben, an der sich im April 135 Finanzentscheider – CFOs, Leiter Finanzen und Treasurer – aus dem gehobenen  Mittelstand und aus Konzernen beteiligt haben. Rund 85 Prozent der Befragten sind nach eigenen Angaben selbst Kunden der Commerzbank.

CFOs sehen Commerzbank mehrheitlich noch nicht im grünen Bereich

Insgesamt 60 Prozent der Befragten stimmten in der Befragung der Aussage zu, die Bank sei zwar stabilisiert, müsse aber „noch Hausaufgaben erledigen“. 14 Prozent sehen sie gar akut im roten Bereich und meinen, die Commerzbank müsse „ihr Geschäftsmodell noch finden“. Als vollständig im grünen Bereich angekommen („die Bank hat die Krise hinter sich gelassen“) nimmt lediglich jeder Vierte die Commerzbank derzeit wahr.

Den gerade vollzogenen Vorstandswechsel von Martin Blessing zu Martin Zielke bewerten die Finanzentscheider allerdings vergleichsweise gelassen – ganz im Gegensatz zum Wechsel an der Spitze der Deutschen Bank im vergangenen Jahr. 85 Prozent bewerten den Wechsel an der Commerzbank-Spitze als neutral. Beim Wechsel an der Spitze der Deutschen Bank stimmten zwei von drei Finanzern in einer FINANCE-Umfrage der Aussage zu, dass der personelle Neuanfang durch John Cryan „überfällig“ gewesen sei. 

CFOs küren die Top-Banken im Firmenkundengeschäft

Die Commerzbank punktet bei den Finanzentscheidern mit ihrer Verankerung im Mittelstand und dem Angebot im Heimatmarkt Deutschland. Im internationalen Geschäft nehmen die Finanzentscheider dagegen Schwächen wahr. Auch die Investmentbanking-Bereiche der Commerzbank, insbesondere die Eigenkapitalbeschaffung, schneiden im Vergleich zu Zahlungsverkehr, Cash Management oder Kreditvergabe schwächer ab.

Insgesamt sehen die CFOs die Commerzbank in Deutschland klar unter den Top 3 im Firmenkundengeschäft. Am häufigsten genannt wurde allerdings die Deutsche Bank, knapp dahinter folgt die Commerzbank. Beide tauschten damit gegenüber einer ähnlichen Befragung im Vorjahr die Plätze, obwohl die Deutsche Bank insbesondere zu Beginn dieses Jahres nochmals eine schwierige Phase durchlief. Mit deutlichem Abstand folgt die HypoVereinsbank auf Platz 3.

Wie die Wettbewerber im Ranking abgeschnitten haben und wie die Commerzbank-Bereichsvorstände Michael Kotzbauer und Roman Schmidt die detaillierten Ergebnisse kommentieren, lesen Sie in der Titelgeschichte der aktuellen FINANCE, die Sie hier direkt als e-Paper beziehen können.

markus.dentz[at]finance-magazin.de

Eine ausführliche Auswertung der Umfrage, ergänzende Einschätzungen aus Tiefeninterviews mit Finanzentscheidern sowie die Kommentare der Commerzbank zu den Ergebnissen lesen Sie in der Titelgeschichte der FINANCE-Ausgabe Mai/Juni 2016, die am Freitag, 6. Mai, erscheint und schon heute als e-Paper erhältlich ist.