Märkte & Wirtschaft
29.09.15

Bankmanager verlässt RBS

Joachim von Schorlemer offenbar vor Wechsel zur ING

Von Markus Dentz

Der Deutschland-Chef der Royal Bank of Scotland, Joachim von Schorlemer, wird nach FINANCE-Informationen zur niederländischen ING wechseln. Bei der britischen Großbank hielt ihn nach deren Strategieschwenk nichts mehr.

Der Deutschland-Chef der RBS, Joachim von Schorlemer, hat nach FINANCE-Informationen bald eine neue Aufgabe.

RBS

Der Deutschland-Chef der RBS, Joachim von Schorlemer, hat nach FINANCE-Informationen bald eine neue Aufgabe.

Joachim von Schorlemer wird nach FINANCE-Informationen zur ING stoßen. Der erfahrene Manager könnte dort die Rolle des scheidenden Firmenkundenvorstands Martin Krebs übernehmen. Im August war bekannt geworden, dass Krebs die niederländische Bank spätestens bis zum Juli 2016 verlassen wird. Die ING hat in Deutschland eine Wachstumsoffensive im Firmenkundengeschäft ausgerufen, die ein neuer Firmenkundenvorstand vorantreiben wird. Die ING wollte die Gerüchte allerdings am frühen Dienstagmorgen nicht kommentieren.

Von Schorlemer ist derzeit noch Country-Head bei der Royal Bank of Scotland (RBS). Er hatte Mitte September 2013 diese Position von seiner Vorgängerin Ingrid Hengster übernommen, die wiederum in den Vorstand der Staatsbank KfW gewechselt ist. Zuvor war von Schorlemer für BNP Paribas als CEO für Deutschland tätig und verantwortete in Deutschland das Geschäft mit allen Kunden.

Der Investmentbanker hatte BNP Paribas im Frühjahr 2012 aufgrund von „unüberbrückbaren Ansichten zur Unternehmensstrategie“ verlassen, wie es hieß. Zwischenzeitlich soll er nach FINANCE-Informationen im Gespräch für eine Managementfunktion bei der Bank of America Merrill Lynch gewesen sein.

RBS fährt Deutschlandgeschäft zurück

Der Wechsel Joachim von Schorlemers ist vor dem Hintergrund der jüngsten Entwicklungen bei der RBS zu sehen. Im Frühjahr war bekanntgeworden, dass die Bank ihre Aktivitäten in Ländern außerhalb des Heimatmarkts Großbritannien drastisch herunterfahren wird. Besonders den Bereich Transaktionsbanking, zu dem die Bereiche Cash Management, Zahlungsverkehr und Trade Finance gehören, stellt sie international ein. In Deutschland bedeutet das, dass lediglich eine Rumpfmannschaft von zehn bis 15 Mitarbeitern im Firmenkundengeschäft bleiben wird, die besonders Finanzierungs- und Risikomanagementlösungen anbieten will. Vor diesem Hintergrund war schon über die weitere Zukunft von Schorlemers spekuliert worden. Die RBS wollte die Gerüchte gegenüber FINANCE aber nicht kommentieren.

Während Unternehmenskunden vom strategischen Schwenk der RBS überrascht und zum Teil vor den Kopf gestoßen waren, ergriffen die Wettbewerber gerne die Gelegenheit, neues Geschäft sowie Mitarbeiter der britischen Bank zu übernehmen. Jüngst war beispielsweise Remko Streng, Leiter des Cash-Management-Geschäfts der RBS in Deutschland, zur ING gewechselt.

markus.dentz[at]finance-magazin.de

Update:

 

Am Dienstagvormittag hat die ING-DiBa bestätigt, dass Joachim von Schorlemer als neues Vorstandsmitglied unter anderem das Commercial Banking verantworten wird. Von Schorlemer folgt in dieser Position ab 1. Januar 2016 auf Martin Krebs, der seinen Abschied von der ING-DiBa bereits Mitte August bekannt gegeben hatte. Auch die Royal Bank of Scotland hat das Ausscheiden des Bankmanagers zum Jahresende bestätigt. Über ihre neue Aufstellung berichtet FINANCE in einem gesonderten Beitrag.