Märkte & Wirtschaft
13.07.17

Langjähriger Vorstand soll sein Netzwerk einbringen

Lazard verpflichtet Ex-Bahnchef Rüdiger Grube

Von Sabine Reifenberger

Mit dem früheren Bahn-Vorstand Rüdiger Grube als neuem Chairman hat die Investmentbank Lazard einen weiteren prominenten Netzwerker an Bord geholt. Grube ist nicht der erste Personal-Coup der Banker.

Rüdiger Grube ist durch Aufsichtsratsmandate wie derzeit bei der HHLA gut vernetzt. Von diesem Netzwerk möchte Lazard profitieren.

HHLA/Nele Martensen

Rüdiger Grube ist durch Aufsichtsratsmandate wie derzeit bei der HHLA gut vernetzt. Von diesem Netzwerk möchte Lazard profitieren.

Die Führungsriege der Investmentbank Lazard ist um einen prominenten Kopf reicher. Rüdiger Grube, ehemaliger CEO der Deutschen Bahn, wird von August an Chairman des Investmentbankings von Lazard in Deutschland. Grube hatte erst vor wenigen Monaten den Chefposten der Deutschen Bahn geräumt, den mittlerweile der vormalige CFO Richard Lutz übernommen hat.

Grube soll in seiner neuen Funktion bei Lazard eng mit Eric Fellhauer und Ken Oliver Fritz zusammenarbeiten, die als Co-Heads das deutsche Investmentbanking leiten. Zudem soll Grube das globale Financial-Advisory-Team unterstützen. Er soll die Lazard-Kunden vornehmlich bei M&A-Deals und Finanzierungen sowie in Strategiefragen beraten. 

Rüdiger Grube bringt internationales Netzwerk zu Lazard mit

Mit Grube holt sich Lazard einen Manager an Bord, der über ein ausgeprägtes Industrienetzwerk verfügt. Grube war von 2001 bis 2009 im Vorstand des Autobauers Daimler für Konzernentwicklung, M&A und IT verantwortlich und leitete operativ die Region North East Asia. Parallel dazu war er von 2005 bis 2009 Verwaltungsratspräsident von EADS. Bei der Deutschen Bahn wurde Grube 2009 Vorstandsvorsitzender und behielt diesen Posten bis Anfang dieses Jahres.

Durch Gremienarbeit ist Grube zudem in der internationalen Industrielandschaft gut vernetzt. Er hatte in den vergangenen Jahren unter anderem Aufsichtsratsmandate bei MTU, Hyundai Motors in Seoul und Mitsubishi Motors in Tokio inne. Seit Juni 2017 ist Grube Aufsichtsratschef des Hamburger Hafenbetreibers HHLA. Diese Position wird er neben seiner Beratertätigkeit für Lazard behalten.

Lazard überraschte schon mehrfach mit Personal-Coups

Grube ist nicht der erste prominente Manager, den Lazard für eine Zusammenarbeit gewinnen konnte. Vor drei Jahren holte Lazard Rolf Nonnenmacher, den früheren Deutschlandchef von KPMG, als Senior Advisor an Bord . Die Bank wollte von dem Netzwerk profitieren, das Nonnenmacher während seiner 30-jährigen Amtszeit bei KPMG aufgebaut hat.

Im vergangenen Jahr gelang eine Verpflichtung aus den höchsten Kreisen der Politik: Der ehemalige Staatssekretär im Bundesfinanzministerium und Ex-EZB-Direktor Jörg Asmussen heuerte als Lobbyist bei Lazard an, um die Interessen der Investmentbank in der Hauptstadt zu vertreten.

Lazard betreibt nach eigenen Angaben derzeit Geschäft in 27 Ländern. Die 1848 gegründete Investmentbank verwaltet rund 194 Milliarden US-Dollar (etwa 170 Milliarden Euro) an Kundengeldern. In Deutschland ist die Bank seit 1988 aktiv und hat zuletzt unter anderem den Börsengang der Restaurantkette Vapiano  begleitet.

sabine.reifenberger[at]finance-magazin.de