Persönlich & Personal
09.05.14

Von Henkel zu Merck: Marcus Kuhnert folgt auf CFO Matthias Zachert

Marcus Kuhnert wird neuer Merck-CFO

Von Anne-Kathrin Meves

Der Nachfolger von Matthias Zachert steht fest. Marcus Kuhnert wird im August neuer CFO des Darmstädter Pharmaunternehmens Merck. Gerade erst hat es die britische AZ Electronic Materials übernommen, ein Delisting ist geplant.

Marcus Kuhnert (Foto) folgt als CFO von Merck auf Matthias Zachert.

Merck

Mercks neuer CFO: Marcus Kuhnert (Foto) ist der Nachfolger von Matthias Zachert.

Marcus Kuhnert übernimmt zum August den Posten des CFO beim Darmstädter Pharma- und Chemieunternehmen Merck. Er folgt damit auf Matthias Zachert, der im Januar überraschend seinen Weggang angekündigt hatte und am 1. April zum CEO von Lanxess berufen wurde.

Der 45-jährige Kuhnert kommt vom Konsumgüterkonzern Henkel zu Merck. Bei Henkel startete er 1999 nach dem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens seine Karriere als Corporate Controller. Seit 2010 ist er Bereichs-CFO der Sparte Laundry & Home Care.

Bei Merck soll Kuhnert die vor drei Jahren unter seinem Vorgänger Zachert begonnene Neuausrichtung des Finanzbereichs sowie die Kommunikation mit dem Finanzmarkt fortsetzen, heißt es seitens des Unternehmens. Zudem habe der künftige Finanzvorstand Erfahrung mit Transformationsprozessen und Effizienzsteigerungen. Kuhnert „kennt die Herausforderung bei der Akquisition und Integration von Unternehmen“, sagt Johannes Baillou, Vorsitzender des Gesellschafterrats in der offiziellen Mitteilung.

M&A-Deal: Merck strebt Delisting von AZ an

Besonders der letzte Punkt dürfte für Merck interessant sein. Bis Ende 2014 soll das britische Unternehmen AZ Electronic Materials, ein Zulieferer von Apple, mit seinen weltweit 1.150 Mitarbeitern integriert sein. Erst in der vergangenen Woche hatte Merck sein Übernahmeziel erreicht. Mit 81,3 Prozent der Aktien im Besitz von Merck soll Anfang Juni das Delisting der AZ-Aktien von der Börse in London erfolgen.

Merck strebt laut Mitteilung nach wie vor an, alle ausstehenden Aktien von AZ zu übernehmen. Im vergangenen Dezember hatten sich die Darmstädter mit dem Board of Directors von AZ auf ein Barangebot in Höhe von 1,9 Milliarden Euro geeinigt. Der M&A-Deal ist Teil des vor knapp drei Jahren gestarteten Transformationsprogramms „Fit für 2018“. In den kommenden Jahren sollen unter Kuhnert noch weitere Übernahmen folgen, wie Merck-Chef Karl-Ludwig Kley gerade wieder betonte.

anne-kathrin.meves[at]finance-magazin.de

Finden Sie mehr über den bisherigen Karriereweg von Marcus Kuhnert bei Henkel in unserem CFO-Almanach FINANCE Köpfe heraus.