Persönlich & Personal
11.07.17

Rückkehr zur Lufthansa

Roland Busch gibt CFO-Posten bei Swiss auf

Von Michael Hedtstück und Larissa Lippold

Swiss-CFO Roland Busch kehrt zur Lufthansa zurück. Finanzvorstand wird er dort zwar nicht, aber seine neue Position lässt einiges erwarten.

Swiss-CFO Roland Busch wechselt zur Muttergesellschaft Lufthansa.

Swiss International / Lufthansa

Swiss-CFO Roland Busch wechselt zur Muttergesellschaft Lufthansa.

Der Luftfahrtmanager Roland Busch wird spätestens im November sein Amt als Finanzvorstand der schweizerischen Fluggesellschaft Swiss International abgeben. Sein weiterer Karriereweg steht schon fest: Zum Jahreswechsel geht Busch zurück zu seiner alten Wirkungsstätte Lufthansa, dem Mutterkonzern von Swiss. Dort soll Busch Lufthansa-CFO Ulrik Svensson als Generalbevollmächtigter und Head of Future Finance unterstützen.

Nachfolger von Busch bei Swiss wird Michael Niggemann. Der 43-Jährige ist seit 2007 im Rechtsbereich der Lufthansa tätig. Aktuell ist er General Counsel und leitet das Justitiariat sowie den Compliance-Bereich des Dax-Konzerns. Zuvor war Niggemann Anwalt bei der Kanzlei Hengeler Mueller.

Roland Busch wird rechte Hand von Lufthansa-CFO Ulrik Svensson

Wenn Roland Busch im Herbst Swiss verlässt, wird er dort vier Jahre lang CFO gewesen sein. Dieser Posten war bislang der Höhepunkt seiner Konzernkarriere bei der Lufthansa, die er 1991 als Management Trainee begann und die ihn 2004 in das Amt des Head of Corporate Finance führte. Die Schweizer Airline Swiss, zu der ihn die Lufthansa 2013 entsandt hatte, ist seit der Übernahme 2007 die wichtigste und erfolgreichste Auslandsbeteiligung der Lufthansa. Während Buschs Amtszeit hat Swiss eine positive Entwicklung verzeichnet, allerdings gab es im Geschäftsjahr 2016 einen leichten Rückgang des operativen Gewinns auf 429 Millionen Schweizer Franken (minus 5 Prozent). Der Umsatz erreichte 4,8 Milliarden Schweizer Franken (rund 4,3 Milliarden Euro).

In seiner neuen Position wird der 53-jährige fürs Erste nicht mehr in vorderster Reihe stehen. Doch sein neuer Chef Ulrik Svensson ist drei Jahre älter als Busch und erst seit Jahresbeginn CFO. Die Lufthansa holte den Nachfolger von Simone Menne von dem schwedischen Finanzinvestor Melker Schörling. Indem die Lufthansa Busch zurück in die Zentrale holt und das Eigengewächs mit den wichtigsten Zukunftsthemen im Finanzbereich betraut, positioniert sie Busch auch als aussichtsreichen Aspiranten für die CFO-Position in der Zukunft.

redaktion[at]finance-magazin.de