Persönlich & Personal
18.01.16

Kampf um Finanzexperten

CFOs zahlen neuen Mitarbeitern mehr Gehalt

Von Florian Bamberg

CFOs kämpfen härter denn je um die besten Köpfe der Branche. Und wedeln mit üppigen Gehaltsschecks, um Fachkräfte von der Konkurrenz abzuwerben.

paolo_hppd/iStock/ThinkStock/Getty Images

Finanzchefs sind bereit, für neue Mitarbeiter mehr Geld zu zahlen. Das zeigen Daten des Headhunters Robert Half. Mehr als die Hälfte der befragten 2.200 US-CFOs gab an, die Startgehälter für neue Mitarbeiter ihrer Abteilung seien erhöht worden.

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt eine andere Studie der gleichen Recruitment-Firma, die den hiesigen Arbeitsmarkt ins Visier nimmt. Von 200 befragten deutschen CFOs gaben 92 Prozent an, sie hätten im vergangenen Jahr mehr Geld als geplant in die Hand genommen, um einen Neuzugang zu verpflichten. 53 Prozent der CFOs erklärten, sie hätten gelegentlich ein höheres Gehalt geboten als geplant. 32 Prozent sagten, dies sei häufig vorgekommen, und 4 Prozent, dass es immer der Fall war.

Nicht nur das Gehalt lockt Finanz-Fachkräfte

Die Finanzchefs sind bereit, mehr zu zahlen, weil die Konkurrenz um die besten Mitarbeiter in den Finanzabteilungen zunimmt. Mit 45 Prozent gaben fast die Hälfte der 200 befragten deutschen CFOs an, sie hätten im vergangenen Jahr einen Mitarbeiter verloren, weil ein Konkurrent mehr bezahlt habe. 42 Prozent der Finanzchefs sagten, dies sei ihnen nicht passiert.

„Der Konkurrenzkampf der CFOs um die besten Köpfe hat sich im letzten Jahr definitiv verschärft“, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director für Zentraleuropa und die Niederlande (und damit auch für Deutschland zuständig). „Finanzabteilungen konkurrieren vor allem um Fachkräfte mit Spezialwissen oder für Nischenbereiche“, so Hennige.

Er  rät Finanzchefs dazu, regelmäßig die Gehälter, Boni und Zusatzleistungen zu überprüfen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. „Aber das Gehalt ist nicht der einzige Wechselgrund“, so Hennige. „Laut einer internationalen Studie wünschen sich 43 Prozent der Büroangestellten zusätzliche Urlaubstage.“

florian.bamberg[at]finance-magazin.de