Strategie & Effizienz
04.08.17

Zukäufe für rund 1,3 Milliarden Euro

Die Allianz investiert Milliarden in Liverpool und Spanien

Von Philipp Habdank

Deutschlands größter Versicherungskonzern Allianz steigt mit umgerechnet rund 792 Millionen Euro bei dem britischen Konkurrenten Liverpool Victoria ein – und investiert eine fast genauso große Summe in ein spanisches Gasnetz.

Der Versicherungskonzern Allianz tätigt zwei große Investments in Großbritannien und Spanien.

Allianz

Der Versicherungskonzern Allianz tätigt zwei große Investments in Großbritannien und Spanien.

Die Allianz beteiligt sich an dem britischen Versicherer Liverpool Victoria Friendly Society. Das gab der Münchener Versicherungskonzern am heutigen Freitag bekannt. In zwei Schritten will Allianz bis 2019 rund 70 Prozent am Schaden- und Unfallgeschäft der Briten kontrollieren. 

Zunächst überweisen die Münchener 500 Millionen britische Pfund (556 Millionen Euro) an Liverpool Victoria und sichern sich so 49 Prozent der Sparte. Bis 2019 sollen weitere 213 Millionen Pfund für zusätzliche 20,9 Prozent fließen. Die Briten haben zudem eine Verkaufsoption für die restlichen Anteile.

Das Unternehmen soll in „LV=GI“ umbenannt werden. Die Allianz hofft, dass es mit mehr als 6 Millionen Kunden jährlich 1,7 Milliarden Pfund an Prämieneinnahmen generieren kann. Die Transaktion unterliegt noch den kartellrechtlichen Freigaben. 

Allianz macht Deal mit Gas Natural

Der Einstieg bei Liverpool Victoria ist nicht die einzige Beteiligung, die die Münchener heute bekannt gaben. Doch während es sich bei Victoria um eine strategische Beteiligung handelt, ist der zweite Deal ein Finanzinvestment. Zusammen mit dem kanadischen Pensionsfonds CPPIB übernimmt die Allianz für 1,5 Milliarden Euro 20 Prozent an dem spanischen Gasverteilnetz des Versorgers Gas Natural. Rund ein Drittel des Kaufpreises wird von der Allianz aufgebracht. Beide Investments kosten die Allianz somit zusammen rund 1,3 Milliarden Euro. 

Rückenwind verleiht dem Versicherer ein gut laufendes Stammgeschäft. Bereits im Juli hatte die Allianz mit einem Gewinnsprung im zweiten Quartal aufgewartet und die Jahresgewinnprognose erhöht. Mit einem operativen Gewinn von 11,3 Milliarden Euro soll das obere Ende der angegebenen Gewinnspanne erreicht werden.

Die Aktie des Dax-Konzerns ist nach einem kleinen Kursrutsch im Juli vergangenen Jahres wieder um fast 50 Prozent auf 184 Euro gestiegen. Auf Zweijahressicht hat das Papier rund 20 Prozent zugelegt. Die Allianz ist damit an der Börse aktuell rund 82,5 Milliarden Euro wert.