Skyline der Londoner City: Die Citigroup baut ihr ECM-Geschäft in EMEA personell um. James Fleming wird den Bereich gemeinsam mit Valery Barrier künftig als Co-Head leiten.

Moussa81/iStock/Thinkstock/Getty Images

26.06.18
Banking & Berater

Citi holt neuen ECM-Chef von Bank of America

James Fleming wird neuer Co-Chef des europäischen Eigenkapitalgeschäfts bei der Citigroup. Er kommt von der BofA, wo er Deals für den kriselnden Steinhoff-Konzern eingefädelt hat, die die Bank jetzt teuer zu stehen kommen.

Die Citigroup hat sich im Eigenkapitalgeschäft personell neu aufgestellt. James Fleming ist von der Bank of America (BofA) zu der US-Bank gewechselt und wird neuer Co-Head des Bereichs Equity Capital Markets (ECM) für die Region Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA). Das berichtet die Nachrichtenagentur „Bloomberg“ unter Berufung auf ein internes Memo. Die Citigroup bestätigte Bloomberg die Personalie.

Fleming soll den Bereich gemeinsam mit Valery Barrier führen, die intern aufsteigt. Barrier hat für Citi die vergangenen drei Jahre das ECM-Geschäft in Frankreich, der Schweiz und in den Benelux-Ländern geleitet. Fleming und Barrier folgen in der Position auf Ken Robins, der den Bereich EMEA ECM künftig als Chairman leiten und sich nur noch um die wichtigsten Kunden der Bank kümmern soll.

James Fleming war bei Steinhoff-Deals involviert

Fleming war 2011 von der UBS zur Bank of America gewechselt, wo er unter anderem das Eigenkapitalgeschäft in Großbritannien verantwortete. 2016 übernahm er die Verantwortung für den ECM-Bereich in der EMEA-Region – die gleiche Rolle, die Fleming jetzt bei der Citi einnimmt.

Überschattet wird Flemings Arbeit für die BofA von den Geschäften der Bank rund um den schwer angeschlagenen Möbelkonzern Steinhoff. So sicherte Fleming seinem Arbeitgeber Bloomberg zufolge eine Rolle bei einer Kapitalerhöhung von Steinhoff im Jahr 2016 sowie bei einem Darlehen für den damaligen Steinhoff-Aufsichtsrat und Großaktionär Christo Wiese.

Wegen der Steinhoff-Geschäfte musste die Bank of America schon 300 Millionen US-Dollar abschreiben. Auch deutsche Institute wie die Commerzbank und BayernLB haben bei dem Möbelkonzern zusammen hunderte Millionen Euro verloren.

Auf Flemings Habenseite steht beispielsweise die starke Position, die er der Bank of America bei dem Dax-Konzern Bayer verschafft hat, wo die Bank gerade erst eine wichtige Rolle bei der 6 Milliarden Euro schweren Kapitalerhöhung zur Finanzierung der Monsanto-Übernahme eingenommen hat.

Citi liegt in den ECM-League-Tables vor der BofA

Bei der Bank of America hatte Fleming sich das Amt als europäischer ECM-Chef mit Sam Losada geteilt. Dieser wird nun alleine die Führung des Eigenkapitalgeschäfts EMEA übernehmen.

Mit Blick auf das Geschäftsvolumen scheint sich Fleming durch den Wechsel zu verbessern: In den aktuellen ECM-League-Tables für die EMEA-Region liegt die BofA im bisherigen Jahresverlauf auf Rang 7, die Citi auf Rang 3.

jakob.eich[at]finance-magazin.de

Mehr Informationen zum kriselnden Möbelkonzern finden Sie auf unserer FINANCE-Themenseite zu Steinhoff.