Close Brothers Seydler: Filbert wird neuer Head of Sales der auf Mittelstandsanleihen fokussierten Bank.

Close Brothers Seydler

03.09.13
Banking & Berater

Close Brothers Seydler: Filbert wird neuer Head of Sales

Die auf den Mittelstand ausgerichtete Investmentbank Close Brothers Seydler will mit einem neuen Head of Sales durchstarten. Anfang des Jahres musste Close Brothers den Abgang der führenden Köpfe seines Kapitalmarktteams verkraften.

Close Brothers Seydler holt sich Verstärkung für sein geschwächtes Sales-Team. Karl Heinz Filbert wird neuer Head of Sales der auf die Mittelstandsberatung spezialisierten Bank. Der 52-Jährige blickt bereits auf mehrere Jahrzehnte Berufserfahrung am Kapitalmarkt zurück. Vor seiner Ernennung zum Head of Sales bei Close Brothers war Filbert als Head European Product to Continental Clients Mitglied der Geschäftsführung der Macquarie Group Deutschland. Zuvor arbeitete er bei der Deutschen Bank, Dresdner Kleinwort, Bayern LB und Sal. Oppenheim.

Close Brothers hatte 2013 einen erheblichen personellen Aderlass erlitten. Das gesamte Kapitalmarktteam war zur Konkurrenz, dem Wertpapierhändler Steubing, gewechselt. Mit dem Team um Thomas Kaufmann, ehemals Head of Debt Capital Markets bei Close Brothers, und Raimar Bock, der den Bereich Bereich Institutional Sales leitete, will Steubing sein Profil für Mittelstandsanleihen schärfen. Der Absprung des Kapitalmarktteams zur Konkurrenz ist nicht das einzige Problem für Close Brothers. Die fehlende Qualität vieler Mittelstandsanleihen steht verstärkt in der Kritik. „Einige hätten niemals eine Anleihe begeben dürfen“ meinte CEO René Parmantier noch im letzten Jahr.

So fiel Close Brothers zuletzt mit mehreren Anleihen bonitätsschwächerer Unternehmen auf und mit zum Teil nicht vollständig platzierten Emissionen.

Mittelstandsanleihen mit schwacher Performance

Kein Glück hatte Close Brothers etwa bei der Platzierung von Anleihen des mit BB+ gerateten Autozulieferers Paragon. So konnte lediglich ein Volumen von 10 Millionen Euro statt der geplanten 20 Millionen Euro platziert werden. Auch bei der Emission von Anleihen der Hamburger Reederei Rickmers wurden die Zielvorgaben unterschritten: 175 Millionen Euro statt 200 Millionen Euro konnte die mit BB bewertete Holding einnehmen. Regelrecht ins Wasser fiel hingegen die Anleihenaufstockung des Holzfaserplattenanbieters Homann Holzwerkstoffe. Mit 25 statt der geplanten 50 Millionen Euro konnte nur die Hälfte des ursprünglich avisierten Aufstockungsvolumens platziert werden. Filbert wird dafür zu sorgen haben, dass die Bond-Performance von Close Brothers im Geschäft mit Mittelstandsanleihen wieder gestärkt wird und auch auf der ECM-Seite Boden gut macht.

timur.cetin[at]finance-magazin.de