Das Personaltableau bei der Deutschen Bank dreht sich wieder – vielleicht zum vorerst letzten Mal?

Deutsche Bank

04.10.19
Banking & Berater

Deutsche Bank befördert Frowein

Das vorerst letzte Puzzlestück im Firmenkundengeschäft der Deutschen Bank ist gesetzt: Der Co-Chef des Corporate-Finance-Teams, Patrick Frowein, wird Chef-Investmentbanker der DACH-Region. Auch David Feldmann wird befördert.

Der Kreis bei der Deutschen Bank schließt sich: Nachdem die Bank das eigene Firmenkundengeschäft auf den Kopf gestellt und zahlreiche Positionen neu verteilt hat, steht nun auch die Leitung der Investmentbank fest – und damit die letzte noch zu besetzende Position.

Patrick Frowein wird DACH-Investmentbanking-Chef

Wie aus einer internen Mitteilung der Bank hervorgeht, die FINANCE vorliegt, bekommt Patrick Frowein den begehrten Posten des Leiters der Investmentbank in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zudem wird Frowein Mitglied des globalen Führungsgremiums der Investmentbank.

Zuvor verantwortete Frowein aus dem Corporate-Finance-Team heraus das Beratungs- und Emissionsgeschäft mit Unternehmen in der DACH-Region. Dieses Segment betreute er seit Mitte 2016 gemeinsam mit Co-Chef Berthold Fürst und ist damit eines der bekanntesten Gesichter der Deutschen Bank bei Firmenkunden.

Während Frowein aufsteigt, bleibt Berthold Fürst in der Kundenbetreuung und -beratung („Coverage and Advisory“) für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Dort soll Fürst den Dialog mit den Kunden der Deutschen Bank weiter ausbauen und den wichtigen Heimatmarkt des Geldhauses nach weiteren Geschäftsmöglichkeiten ausloten. Fürst berichtet weiterhin an Drew Goldman, den Global Head of Investment Banking Coverage and Advisory.

Deutsche Bank schafft neue Führungsposition

Frowein selbst wird innerhalb der neuen Struktur der Deutschen Bank eine Position einnehmen, die es so exakt bei der Bank bis dato noch nicht gegeben hat. Er stößt als Regionalleiter des Investmentbankings für die DACH-Region zu den anderen drei Chef-Investmentbankern, die das Geschäft in den Regionen Americas, APAC (Asia-Pacific) und EMEA (Europa, Mittlerer Osten, Afrika) führen.

Seiner Position untergeordnet ist neben dem Ressort der Kundenbetreuung („Client Coverage“) auch das Produktteam, in dem jeweils Experten für spezielle Finanzierungs- oder Beratungswünsche („FIC Sales & Trading“) sitzen. Auch das Vorstandsressort („Functions“) des Investmentbankings unterliegt Froweins Führung.

Frowein berichtet künftig direkt an Mark Fedorcik, den globalen Investmentbanking-Chef der Deutschen Bank. Fedorcik selbst untersteht unmittelbar CEO Christian Sewing.

Alles neu: Wie die Deutsche Bank um Firmenkunden buhlt

Die Deutsche Bank hat sich eine neue Strategie verordnet – mal wieder. Chef Christian Sewing setzt dabei voll auf Firmenkunden und auf einen smarten Jungmanager: Kann Stefan Hoops die Herkulesaufgabe stemmen? Den ausführlichen Artikel lesen Sie hier (1,99 € zzgl. MwSt.).

Jetzt kaufen und weiterlesen

Auch Feldmann und Herweck bekommen eigene Bereiche

Die Personalie Frowein ist aber nicht die einzige, die das Personaltableau der neuen Firmenkunden- und Kapitalmarkt abschließt: Karl-Heinz Herweck übernimmt die Leitung des Kapitalmarktgeschäfts der Deutschen Bank in der DACH-Region. Herweck verantwortete zuvor das deutsche Leveraged-Finance-Geschäft der Bank.

Außerdem ist David Feldmann künftig für das Markets-Geschäft in der DACH-Region verantwortlich, wo die Deutsche Bank ihr Anleihe- und Währungshandelsgeschäft sowie die Capital-Release-Einheit bündelt. Dort baut die Deutsche Bank Wertpapiere und Derivate ab, die nicht mehr zum Kerngeschäft zählen. Diese Aufgabe übernimmt Feldmann von Stefan Hoops.

Deutsche Bank kann Radikalkur nun umsetzen

Nun, da das Personaltableau im Firmenkunden- und Kapitalmarktgeschäft steht, kann sich die Bank daran machen, ihre im Juli ausgerufene Radikalkur in die Tat umzusetzen. Die neue Strategie sieht vor, das Firmenkundengeschäft zu bündeln, sodass künftig die Geschäfte mit kleinen, mittelständischen und Großkunden in einem Segment zusammengeschlossen werden. Das Geschäft mit kleinen und mittelgroßen Firmenkunden führte die Bank bislang aus dem Privatkundenbereich heraus.

Das Firmenkundengeschäft will die Bank wiederum mit der Transaktionsbank verzahnen, der deren Chef Stefan Hoops Bank-CEO Christian Sewing noch mehr Zuständigkeiten, aber auch Freiheiten überlassen hat.

Die „Unternehmensbank“ ist eine von vier Geschäftseinheiten neben dem Privatkundengeschäft, dem Asset Management und dem Wertpapierhandel. Das Rennen um den Chefposten der „Unternehmensbank“ machte im September Stefan Bender. Das Aktienhandelsgeschäft samt Kundenstamm und Mitarbeitern der Deutschen Bank übernimmt dafür die französische BNP Paribas.

Doch just am Tag der internen Verkündung des neuen Personaltableaus musste die Deutsche Bank auch einen Rückschlag hinnehmen: Nach nur drei Monaten im Amt streicht die neue Chefin der M&A-Beratung, Celeste Guth, schon wieder die Segel. Sie wechselt zu der M&A-Boutique PJT Partners. Guth war vor vier Jahren von Goldman Sachs zur Deutschen Bank gekommen. Der Weg zur Stabilität bleibt für Deutschlands Kapitalmarktbank Nummer Eins holprig.

olivia.harder[at]finance-magazin.de

Die Deutsche Bank hat die letzten Schlüsselpositionen besetzt. Erfahren Sie alles über Personalwechsel, Strategien und den hart umkämpften Markt auf der FINANCE-Themenseite zum Firmenkundengeschäft.