Der Banking- und Finance-Spezialist Ulf Gosejacob wird Equity Partner bei Taylor Wessing.

Taylor Wessing

14.05.20
Banking & Berater

Kanzleiticker: Taylor Wessing, Noerr, BBL

Ulf Gosejacob wird Equity Partner bei Taylor Wessing, Noerr holt PE-Anwalt Moritz Koch von Freshfields, und Namensgeber Georg Bernsau verlässt BBL: Die aktuellen Personalien aus den Corporate-Desks der Wirtschaftskanzleien im FINANCE-Kanzleiticker.

Ulf Gosejacob steigt bei Taylor Wessing auf

Der auf Banking & Finance spezialisierte Jurist Ulf Gosejacob (Bild oben) ist bei Taylor Wessing zum Equity Partner aufgestiegen. Er arbeitet seit 2016 bei der Kanzlei und berät Finanzinvestoren, Unternehmen sowie Banken bei Finanzierungen. Sein Fokus liegt auf Restrukturierungen, Akquisitions- und Unternehmensfinanzierungen. Ebenfalls zu Equity Partnern berufen wurden Michael Johannes Pils und Johannes Simon (beide Employment, Pensions & Mobility) sowie Thomas Kahl (IP/IT). 

PE-Anwalt Moritz Koch wechselt zu Noerr

Der auf Private Equity spezialisierte Jurist Moritz Koch wechselt zum 1. Juni als Associated Partner in das Hamburger Büro von Noerr. Er war bisher für Freshfields Bruckhaus Deringer tätig. Koch berät regelmäßig zu Transaktionen und Joint Ventures und kümmert sich im Schwerpunkt um Investoren aus dem asiatischen Raum.

Das im April 2017 eröffnete Hamburger Noerr-Büro zählt mit dem Neuzugang der Kanzlei zufolge nun 37 Anwälte, darunter neun Partner und vier Associated Partner. Koch wird zudem Mitglied der Praxisgruppe Private Equity, die zuletzt durch PE-Anwalt Moritz Koch wechselt zu Noerr erweitert wurde. Waldvogel wechselte von Milbank in das Münchener Noerr-Büro. 

Georg Bernsau verlässt BBL für K&L Gates

Mit Georg Bernsau verlässt einer der Namensgeber die Kanzlei Bernsau Brockdorff & Partner (BBL). Gemeinsam mit sechs Anwälten wechselt er zum 1. Juli von der Boutique mit Fokus auf Sanierung, Restrukturierung und Insolvenz zu der internationalen Kanzlei K&L Gates, wo er sich stärker auf die Beratung internationaler Konzerne konzentrieren will. Die Leitung des Frankfurter BBL-Büros übergibt Bernsau an Steffen Schneider

Zudem verzeichnet BBL zwei Partnerabgänge: Marcus Winkler (Stuttgart) macht sich mit einer eigenen Kanzlei selbstständig, dem Fachportal „Juve“ zufolge werden ihn drei BBL-Anwälte dorthin begleiten. Alexander Höpfner (Frankfurt) wechselte kürzlich zu der Restrukturierungsberatung AC Tischendorf und ist derzeit Chief Insolvency Officer im Schutzschirmverfahren von Hallhuber.

BBL will die bisherige organisatorische Trennung seiner Gesellschaften für klassische Insolvenzverfahren sowie für Eigenverwaltung und Beratung aufheben. „Wir halten diese Organisationsform nicht mehr für zeitgemäß, denn die Grenzen zwischen Insolvenzverwaltung und Restrukturierungsberatung sind längt fließend“, begründete Managing Partner Oliver Damerius die Entscheidung. Die 13 BBL-Partner wollten die Strukturen nun enger verzahnen und für Projekte gemeinsame Teams bilden. 

Schultze & Braun verliert Holger Leichtle

Der Insolvenzverwalter Holger Leichtle verlässt die Kanzlei Schultze & Braun. Er wird mit einem Team bei Görg anheuern und soll dort die Insolvenz- und Eigenverwaltungspraxis in Süddeutschland verstärken. Görg wird dort künftig mit Büros in Stuttgart, Ulm und Friedrichshafen präsent sein. Gemeinsam mit Leichtle wechseln die Insolvenzverwalter Sebastian Krapohl und Simone Kaldenbach.

Es ist bereits das zweite Mal in diesem Jahr, dass Görg sich Verstärkung von Schultze & Braun holt: Bereits im Februar war bekannt geworden, dass Insolvenzrechtler Tim Beyer aus dem Bremer Büro von Schultze & Braun zu Görg wechselt. Ihn begleiten die Anwälte Olaf Helmke und Stefan Liese. Wann genau Leichtle zu seinem neuen Arbeitgeber wechselt, wird derzeit noch verhandelt. Leichtle war 2013 durch die Übernahme der Kanzlei Viniol zu Schultze & Braun gekommen. 

M&A-Anwalt Niemeyer wechselt zu Görg

Auch im Bereich M&A hat Görg Verstärkung erhalten: Christoph Niemeyer ist als Partner in das Kölner Büro gewechselt. Er kam von Oppenhoff & Partner. Seine Schwerpunkte liegen auf der Beratung von Unternehmenstransaktionen, Joint-Venture-Projekten, Post-M&A-Streitigkeiten und Restrukturierungen. 

Seine juristische Laufbahn startete er 2008 bei Allen & Overy. Mit Niemeyers Einstieg wächst Görgs Corporate/M&A-Praxis der Kanzlei zufolge auf über 70 Anwälte, darunter 25 Partner.

Ende April hat Görg zudem intern acht neue Partner berufen. In die Equity-Partnerschaft aufgenommen wurden John-Patrick Bischoff (M&A-Transaktionen, Joint Ventures), Oliver Dankert (Sanierung und Restrukturierung), Heiko Hofmann (öffentliches Wirtschaftsrechts), Gero Pfeiffer (Finanz- und Versicherungsbranche, M&A) sowie Daniel Schmitz (Restrukturierung und Insolvenzrecht). Zu Salary Partnern ernannt wurden Andrea Zimmermann und Christian Schröder (beide M&A und Private Equity) sowie Lars Weber (Gesellschaftsrecht). Kristin Brocker wurde zudem als Partnerin in die Partnerschaft der Görg Insolvenzverwaltung aufgenommen.

Michael Weiß wird Partner bei Allen & Overy

Der auf Gesellschaftsrecht und M&A spezialisierte Jurist Michael Weiß ist zum Partner bei Allen & Overy ernannt worden. Er kam 2018 zu der Kanzlei und begleitet derzeit Vorstände und Aufsichtsräte auch zu neuen Entwicklungen wie der virtuellen Hauptversammlung. Drei Rechtsanwälte hat Allen & Overy außerdem zu Counseln berufen. Befördert wurden Christopher Kranz (Restrukturierungs- und Insolvenzrecht) sowie Christina Habermayr und Tim Spranger (beide Steuerrecht). 

Neues Management bei Eversheds in Deutschland

Alexander Niethammer ist neuer Managing Partner der deutschen Büros der internationalen Wirtschaftskanzlei Eversheds Sutherland. Der Technologie-Anwalt, der seit 2008 Partner der Kanzlei ist, hat die Rolle von Matthias Heisse übernommen. Heisse agiert künftig als globaler Leiter des Industriesektors. 

Die Leitung des bislang von Niethammer geführten Fachbereichs Company Commercial übernimmt die Hamburger Partnerin Carola Rathke. In dem Bereich ist unter anderem die Beratung in den Bereichen Corporate/M&A, Banking & Finance, Restrukturierung sowie IT/Datenschutz und Vertriebsrecht gebündelt. 

Eversheds Sutherland hat kürzlich in Deutschland auch den Prozessrechtler Stephan von Marschall in die Partnerschaft aufgenommen. Er berät zu gesellschaftsrechtlichen Streitigkeiten, insbesondere Post-M&A- und Gesellschafterstreitigkeiten. Zudem ernannte die Kanzlei in Deutschland sieben Juristen zu Counseln: Jörg Hoffmann (Corporate/M&A), Fabrice Witzke (Kartellrecht), Kathrin Gack (Handels- und Vertriebsrecht), Andreas Krause und Manuel Schütt (beide Arbeitsrecht), sowie Isabel Strecker und Maximiliane-Stephanie Wild (beide Immobilienwirtschaftsrecht).  

Weitere Personalien

Die auf Sanierungen spezialisierte Kanzlei Stellmach & Bröckers hat zwei neue Partner an Bord geholt: Georg Heidemann wechselt von Kebekus et Zimmermann, Markus Küthe kommt von Kluth Rechtsanwälte. Stellmach & Bröckers will in den kommenden Monaten ein Büro in Düsseldorf eröffnen. Bislang sind die rund 40 Mitarbeiter in Bocholt, Hannover, Krefeld und Osnabrück aus tätig.

Der Finanzrechtler Wolfgang Kotzur wechselt von Simmons & Simmons in das Frankfurter Büro von Oppenhoff. Er berät bei Fremdfinanzierungen sowie bei Restrukturierungen nach deutschem und englischem Recht.

Stephan Hennrich wechselt als Partner in das Corporate-Team von Ashurst in Frankfurt. Er kommt von Hengeler Mueller und berät Unternehmen und Private-Equity-Investoren zu M&A-Transaktionen. Sein Branchenschwerpunkt liegt auf Unternehmen im Energie- und Telekommunikationssektor sowie in weiteren regulierten Industrien.

Dentons hat zwei neue Counsel in Frankfurt: Hilke Schmitt berät bei M&A- und Private-Equity-Transaktionen sowie Restrukturierungen. Sie war zuvor seit Anfang 2019 Counsel bei King & Wood Mallesons. Zuvor war sie Senior Manager im Deal Advisory bei KPMG Law und Associate bei Clifford Chance. Julia Sieber berät im Aktien- und Konzernrecht, ihr Schwerpunkt liegt auf der Vorbereitung von Hauptversammlungen und auf Unternehmensumstrukturierungen. Wie Dentons erst jetzt mitteilte, wechselte sie bereits im Februar von White & Case, wo sie zuletzt Local Partner war. Sie wird bei Dentons weiterhin mit dem Partner Robert Weber zusammenarbeiten, der im Januar von White & Case zu Dentons kam. Dentons Corporate-Praxis zählt der Kanzlei zufolge nun mehr als 70 Rechtsanwälte, darunter 26 Partner.

Der Insolvenzrechtler Claudius Siebert ist neuer Of Counsel am Münchener Standort von Fieldfisher und soll den Ausbau der Restrukturierungspraxis in Deutschland vorantreiben. Siebert hat der Kanzlei zufolge bereits mehr als 100 Unternehmensinsolvenzen begleitet. Im Corporate-Bereich hat Fieldfisher kürzlich Axel Hoppe zum Partner in Düsseldorf berufen. Er ist spezialisiert auf Aktien- und Kapitalmarktrecht und berät bei Hauptversammlungen sowie Kapital- und Strukturmaßnahmen.

Manuel Metzner verstärkt als Counsel die Corporate/M&A-Praxis von Baker McKenzie in Frankfurt. Er wechselt von Cleary Gottlieb. Dort war er seit 2000 tätig, seit 2008 als Counsel. Bei Baker McKenzie soll er insbesondere den Bereich Financial Regulatory verstärken.

Der auf Transaktionen im Technologiesektor spezialisierte Jurist Michael Leicht wird Partner in der Praxisgruppe für Technologie, Medien und Telekommunikation (TMT) von Linklaters in Frankfurt. Er wechselt von White & Case, für die er seit Sommer 2018 tätig war. Zuvor arbeitete Leicht rund zehn Jahre bei Freshfields Bruckhaus Deringer.

Freshfields Bruckhaus Deringer hat zehn Anwälte in Deutschland zu Counseln befördert. Drei davon entfallen auf den Bereich Gesellschaftsrecht/M&A: Nina Heym berät Kreditgeber, Private-Equity-Gesellschaften und Unternehmen zu Fremdfinanzierungen. Kyle Miller hat einen Schwerpunkt im amerikanischen Wertpapierrecht und bei öffentlichen Übernahmeangeboten. Gabriela Gomes Strieder ist auf Projektfinanzierungen spezialisiert. Weitere neue Counsel sind Bertrand Guerin (Wettbewerbs- und Kartellrecht), Thorsten Matthies, Bettina Schmaltz, Elisabeth Weber und Tobias Timmann (alle Konfliktlösung), Tanja Walter-Yadegardjam (Steuern) sowie Thomas Granetzny (People & Reward).

Beförderungen, Wechsel, Standortveränderungen: Die wichtigsten Neuigkeiten aus den finanzierungs- und transaktionsbezogenen Desks der großen Wirtschaftskanzleien in Deutschland lesen Sie in unserem Kanzleiticker.