Wolfgang Richter wechselt nach langjähriger Tätigkeit bei Clifford Chance zu CMS Hasche Sigle.

iStock/Thinkstock/GettyImages

18.03.15
Banking & Berater

M&A-Anwalt Wolfgang Richter wechselt zu CMS Hasche Sigle

Der nächste langjährige Partner verlässt Clifford Chance: Der Aktien- und Übernahmerechtler Wolfgang Richter geht zu CMS Hasche Sigle – ein ungewöhnlicher Schritt für die an die Marktspitze drängende Großkanzlei.

 

Der langjährige Partner von Clifford Chance, Wolfgang Richter, wird ab Mai bei CMS Hasche Sigle den Geschäftsbereich Gesellschaftsrecht verstärken. Er arbeitete insgesamt 26 Jahre lang für die Kanzlei Clifford Chance und ist seit 22 Jahren Partner. In dieser Zeit konnte Wolfang Richter einige große M&A-Deals betreuen, darunter Transaktionen von Unternehmen wie Volkswagen, Heidelberger Druckmaschinen und Altana. Neben dem M&A-Bereich liegt Richters Beratungsschwerpunkt vor allem im Aktien- und Kapitalmarktrecht für börsennotierte Unternehmen sowie in Fragen der Corporate Governance.

Wolfgang Richter soll CMS im M&A-Geschäft weiter nach vorne bringen

Richters neuer Arbeitgeber CMS Hasche Sigle ist eigentlich eher dafür bekannt, seine neuen Partner aus den eigenen Reihen zu rekrutieren. Laut Managing Partner Hubertus Kolster soll mit der Einstellung Richters aber der Bereich Aktien- und Übernahmerecht strategisch weiter ausgebaut werden – ein erklärtes Wachstumsfeld der Kanzlei, die sich in den vergangenen Jahren in den deutschen M&A-League-Tables deutlich nach vorne arbeiten konnte. Zur Festigung der guten Marktstellung ziele die Beratung künftig noch intensiver auf qualitativ hochwertige Mandate ab, ließ die Kanzlei verlauten.

Wolfgang Richter wird neben neun weiteren Partnern und elf Associates am Standort Frankfurt beschäftigt sein.

Clifford Chance Deutschland muss Führungsspitze straffen

Wolfgang Richter ist nicht der erste langjährige Partner, der Clifford Chance den Rücken kehrt: So sind die beiden Private-Equity-Experten Oliver Felsenstein und Burc Hesse gemeinsam zu Latham & Watkins abgewandert, während Arndt Stengel, der 25 Jahre bei Clifford Chance tätig war, vor wenigen Wochen zur Milbank Tweed Hadley & McCloy gewechselt ist.

Die Verkleinerung der Partnerriege ist von Clifford Chance grundsätzlich jedoch gewollt: Wie das Fachblatt „Juve“ berichtet, ist die deutsche Niederlassung von London aus angewiesen worden, sich bis zum Sommer um insgesamt neun Partner zu verkleinern. Seit dieser Direktive haben mehrere Partner die Kanzlei verlassen – allerdings nicht alle auf Initiative von Clifford Chance, wie „Juve“ schreibt.

verena.fuchs[at]finance-magazin.de