Demian Köster und Tobias Ramminger arbeiteten lange im Corporate M&A, bevor sie in die M&A-Beratung zurückkehrten.

Tiko - stock.adobe.com

FINANCE+ 11.09.20
Banking & Berater

Darum kehren M&A-Chefs in die Beratung zurück

Demian Köster und Tobias Ramminger waren viele Jahre M&A-Chefs bei großen Konzernen. Nun arbeiten beide wieder auf der Beraterseite. Was hat sie zu dem ungewöhnlichen Wechsel bewegt?

Diesen Schritt kennt man bereits: M&A-Berater wechseln in die M&A-Abteilung eines Unternehmens. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Im Konzern winken geregelte Arbeitszeiten, man trägt plötzlich Verantwortung für eigene Projekte, und nicht selten sind die Gehaltsaussichten im Corporate M&A ähnlich gut wie in der Beratung – bei besser planbarer Arbeitsbelastung.

Deutlich ungewöhnlicher ist dagegen der umgekehrte Wechsel: von der Unternehmensseite zurück in die M&A-Beratung. Genau diesen Schritt haben die M&A-Berater Demian Köster und Tobias Ramminger gemacht. Was hat die beiden dazu bewegt, den Konzernen den Rücken zu kehren? Und welchen Rat würden sie Kollegen geben, die ähnliche Ambitionen hegen?

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.