Madeleine Schickedanz vor Gericht: Es ist herzzerreißend.

Purestock/Thinkstock / Getty Images

13.03.14
Blogs

Die Erbin, die Blender und das liebe Geld

Die Ex-Milliardärin Madeleine Schickedanz will ihr Geld zurück. Es ist herzzerreißend.

 

Liebe Madeleine Schickedanz,

eigentlich müsste man Mitleid mit Ihnen haben. Erst haben sie das ganze Milliardenvermögen Ihrer Familie verspekuliert, und jetzt müssen Sie vor Gericht auch noch genau erklären, wie Ihnen dieses Kunststück gelungen ist. Und das alles nur, weil Sie von Ihren alten Geschäftspartnern die 1,9 Milliarden wiederhaben wollen, die Sie im Feuer der Karstadt-Quelle- und Arcandor-Pleite verbrannt haben.

„Ich habe Herrn Esch vertraut, ich habe Sal. Oppenheim vertraut“, lassen Sie das hohe Gericht wissen. Und dann war da ja auch noch dieser Herr Middelhoff. Dessen Versuche, Arcandor mit Hilfe immer neuer Kredite und Ihrer riesigen Aktienzukäufe zu retten, wollen Sie nie überblickt haben. Trotzdem haben Sie treuherzig kurz vor dem Untergang noch für mehrere hundert Millionen Euro Aktien gekauft. Die Gerichte sprechen bei reichen alten Damen in solchen Fällen manchmal von „geschäftsuntüchtig“, aber davon wollten Sie damals ja nichts wissen – zumindest solange nicht, wie der Arcandor-Aktienkurs sich zwischenzeitlich noch einmal kurz erholte.

Wir wissen ja alle, wie das mit den Milliarden so ist. So viele Leute haben gute Geschäftsideen, und man will doch keinem etwas verwehren. Dann kommen so Kapazitäten wie die Möchtegern-Banker von Sal. Opp, der lustige Immobilienhai Esch und der frisch geföhnte Middelhoff in die Familienvilla, und schon ist die Milliarde weg. Komisch, nie sagt einem jemand, dass sowas passieren kann. Und dann kommen auch die Miete und die Stromrechnung dazu, der Gärtner will einen Bonus – es ist ein Jammer. 

Aber vielleicht gewinnen Sie den Prozess ja sogar und kriegen all Ihr Geld wieder zurück. Dann wären wir endlich wieder in der Alan-Greenspan-Ökonomie, in der jeder alles riskieren, aber keiner etwas verlieren darf. Wie schön das wäre.

Kann nicht mal jemand Manfred Krug verklagen? Meine T-Aktien notieren immer noch weit im Minus. Im Gegensatz zu Middelhoff und Esch wäre bei Tatort-Manne ja wenigstens noch was zu holen.  

Mit freundlichen Grüßen

FINANCE