Newsletter

Abonnements

Nguyen räumt ab, Facebook sackt ab

Der Turner Marcel Nguyen könnte beruflich durchstarten, für Facebook werden die Aussichten immer düsterer.
Getty Images (links), Facebook

Ehrenurkunde

Das war doch was: Silber im olympischen Kunstturnmehrkampf, das beste Ergebnis eines deutschen Turners seit 76 Jahren und definitiv die sportliche Überraschung der deutschen Olympiawoche. Marcel Nguyen freute sich zu recht über seinen Erfolg – immerhin ist er der Schlüssel zu einer vielversprechenden Karriere. Und das nicht nur sportlich: Denn als Medaillengewinner hat sich Nguyen auch für die höheren Weihen des Finanzberaters qualifiziert.

Möglich macht es der Olympia-Pass, ein Gutscheinheft, das die deutschen Athleten vor ihren Wettkämpfen erhalten haben. Das Basisprogramm – eine elektrische Zahnbürste und ein Apothekenset – bekommt jeder, der sich für Olympia qualifiziert hat. Doch je höher die Leistung, desto besser die Prämien. Als Silbermedaillengewinner hat Nguyen Medienberichten zufolge nun Anspruch auf eine kostenlose Ausbildung zum Finanzberater. Finanzberater sehen sich eben gern als Erfolgstypen. Wer die Ausbildung anbietet, ist leider nicht bekannt. Bei diesen Aussichten dürfte selbst der leichte Ärger über verpasstes Gold verflogen sein, denn die Goldmedaille hätte Nguyen zwar zusätzlich noch zu einem Gratis-Tattoo verholfen, aber tätowiert ist der 24-Jährige ja schon. Ob ein Sportler das Ausbildungsangebot bereits angenommen hat, ist nicht überliefert. Beim derzeitigen Medaillenregen könnte es künftig aber eine ganze Reihe zusätzlicher Finanzberater geben.

Teilnehmerurkunde

Auch Facebook pflegt den olympischen Gedanken. Ähnlich wie das deutsche Schwimm-Team schafft es der vermeintliche Internetriese, in jeder Disziplin zu enttäuschen: Keine Gewinne, schwaches Wachstum, fallender Aktienkurs. Und wie den Schwimmern gelingt es auch Facebook, nach einem schwachen Auftakt jeden Tag noch ein wenig schlechter zu werden – gestern Abend fiel der Aktienkurs erstmals unter 20 Dollar, die Kurshalbierung seit dem IPO im Mai rückt in greifbare Nähe.

Ganz anders Linkedin. Das Business-Netzwerk beschleunigt sein Wachstum und hat die Jahresprognosen heraufgesetzt. Im Gegensatz zu Facebook-Nerd Zuckerberg weiß Linkedin-Boss Weiner offenbar, wie man Nutzer zu Geld macht – Businessanzug schlägt Adiletten.

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022