Patrick Mariller verlässt nach mehr als zehn Jahren den Schweizer Stromhändlers Alpiq. Der CFO legt sein Amt aus persönlichen Gründen nieder, bleibt aber an Bord, bis ein Nachfolger gefunden ist.

Alpiq

09.05.14
CFO

Alpiq-CFO Patrick Mariller geht

Patrick Mariller verlässt nach mehr als zehn Jahren den Schweizer Stromhändlers Alpiq. Der CFO legt sein Amt aus persönlichen Gründen nieder, bleibt aber an Bord, bis ein Nachfolger gefunden ist.

Patrick Mariller, CFO und Mitglied der Geschäftsführung , legt aus persönlichen Gründen sein Amt bei Alpiq nieder. Bis ein Nachfolger gefunden ist, wird der Schweizer dem Stromhändler noch vollumfänglich zur Verfügung stehen, wie es heißt,. Das genaue Datum seines Austritts wird zu einem späteren Zeitpunkt kommuniziert.

2003 trat Mariller als CFO in die EOS Holding ein. Bei Alpiq wurde Mariller zum Head of Planning & Controlling und stellvertretenden CFO ernannt. Seit Oktober 2012 ist er als CFO und Mitglied der Geschäftsleitung für die Finanzen von Alpiq verantwortlich.

Alpiq-CFO Mariller: Wichtige finanzielle Meilensteine erreicht

Mariller übergibt Alpiq in stabilisiertem Zustand: Während seiner Tätigkeit bei Alpiq erreichte Patrick Mariller Konzernverkäufe von kumuliert rund 1,6 Milliarden Schweizer Franken, durch die die Nettoverschuldung gesenkt wurde und die Kapitalmarktfähigkeit gesichert wurde. Außerdem wurde, im Mai vergangenen Jahres, mit der erfolgreichen Platzierung der Hybridanleihe in Höhe von mehr als 1 Milliarde Schweizer Franken  die Bilanz des Unternehmens gestärkt. Im Januar refinanzierte Alpiq noch vorzeitig einen Kredit über 400 Millionen Schweizer Franken. Die von Mariller initiierten Kostenreduktionsmaßnahmen werden kontinuierlich weiter geführt, teilte Alpiq mit, das sich heute mit einer Liquidität von rund 2,2 Milliarden Schweizer Franken gestärkt sieht. Der Verwaltungsrat dankten Mariller für sein Engagement.

johanna.lux[a]finance-magazin.de