Neuer Finanzvorstand bei Axa Deutschland: Marc Daniel Zimmermann.

Axa Deutschland

09.10.19
CFO

Axa macht Eigengewächs zum neuen CFO

Mit der Ernennung von Marc Daniel Zimmermann zum neuen CFO setzt Axa Deutschland auf ein Talent aus den eigenen Reihen. Sein Vorgänger Nils Kaschner klettert ebenfalls die interne Karriereleiter hinauf.

Personalfahrstuhl bei der Axa: Marc Daniel Zimmermann ist zum neuen CFO der Deutschland-Tochter befördert worden. In seiner neuen Funktion wird der 37-Jährige die Bereiche Controlling, Financial Accounting & Reporting, Financial Actuarial Department, Investments & ALM, Enterprise Information Management, Tax und Bank verantworten.

Mit Zimmermann, der seit Oktober 2016 das Controlling leitete, setzt das Unternehmen auf ein Eigengewächs. Der Finanzmanager fing im Jahr 2011 als Vorstandsassistent des CFOs an und war seitdem in unterschiedlichen Positionen innerhalb des Versicherers tätig.

Vorgänger Nils Kaschner wechselt nach Paris

Sein Vorgänger Nils Kaschner wiederum wechselt zur Konzernzentrale nach Paris. Dort übernimmt der 42-Jährige das Gruppencontrolling und die aktuariellen Gruppenfunktionen. In dieser Funktion wird er an den CFO und stellvertretenden CEO der Axa Gruppe, Gérald Harlin, berichten. Axa-Deutschland-Chef Vollert würdigte die geleistete Arbeit Kaschners.

So sei es unter anderem sein Verdienst, dass „die Risiko- und Investitionsstrategie von Axa Deutschland in einem anspruchsvollen Umfeld tragfähig und nachhaltig weiterentwickelt“ wurde. Der Wechsel des CFOs nach Paris sei „nicht nur Anerkennung seiner persönlichen Erfolge, sondern spiegelt auch die Wertschätzung der Gruppe für die Leistungen der Axa in Deutschland wider.“

Kaschner kam 2010 zum Axa-Konzern, wo er in den darauffolgenden Jahren verschiedene Positionen im Finanzressort inne hatte. Im September 2016 wurde auch er aus der Position des Leiters Controlling zum CFO befördert – seinen bisherigen Posten übernahm damals direkt Marc Daniel Zimmermann.

FINANCE-Köpfe

Dr. Nils Kaschner, Axa AG

Nils Kaschner beginnt seine Karriere 2003 als Berater in dem aktuariellen Beratungshaus Risk-Consulting Prof. Dr. Weyer. 2008 wechselt er zu KPMG und ist dort als Manager und Prokurist tätig.

2010 steigt der gebürtige Kölner in den Axa-Konzern ein, wo er drei Jahre lang verschiedene Posten im Finanzressort bekleidet. Seit 2013 leitet Kaschner dort den Bereich Controlling. Im September 2016 wird er schließlich zum CFO von Axa Deutschland berufen. Drei Jahre später wechselt er in die Axa-Konzernzentrale nach Paris und wird dort Controlling-Chef des Versicherungsriesen.

zum Profil

 

 

Ex-CFO Kaschner setzte Planung neu auf

Bei Axa trieb er unter anderem die Digitalisierung voran und setzte Steuerungs- und Planungsprozesse in der Finanzabteilung mithilfe einer Cloud-basierten Lösung neu auf. Das ist Teil eines groß angelegten Transformationsprozesses, den der Versicherer bereits vor einiger Zeit konzernweit angestoßen hat.

Auch Zimmermann hat sich in seiner Rolle als Leiter Controlling hierbei offenbar seine Sporen verdient: Er habe den vergangenen Jahren unter anderem entscheidend dazu beigetragen, den Bereich Controlling neu zu organisieren und eine digitale, datenbasierte übergreifende Steuerung im Konzern zu implementieren, hebt Axa hervor.

„Durch die Berufung von Marc in den Vorstand von Axa Deutschland wird der eingeschlagene Weg unserer Transformation in einem weiterhin herausfordernden finanziellen Umfeld konsequent fortgesetzt“, so Axa-Deutschland-CEO Alexander Vollert.

martin.barwitzki[at]finance-magazin.de

Mehr über den ehemaligen Axa-Deutschland-CFO erfahren Sie auf dem FINANCE-Köpfe-Profil von Nils Kaschner.