VfB Stuttgart hat einen neuen Finanzchef gefunden.

Postmodern Studio - stock.adobe.com

22.06.21
CFO

Frankfurter Banker wird neuer VfB-CFO

Nachdem Ex-CFO Stefan Heim im Zuge der Datenaffäre den VfB verlassen hat, findet der Fußballklub einen neuen Finanzchef: Ein langjähriger Firmenkundenbanker wird CFO.

Der VfB Stuttgart hat einen neuen CFO: Ex-Banker Thomas Ignatzi leitet ab dem 16. August das Finanzressort. Er löst Tobias Keller ab, der interimistisch Finanzchef war. Keller wird künftig wieder die Position des Direktors bekleiden.

Thomas Ignatzi war zuletzt bei Westend Bank

Mit Ignatzi wechselt ein erfahrener Banker zu dem Fußball-Bundesligisten. Er begann seine Karriere 1997 bei der Commerzbank als Firmenkundenbetreuer und Global Relationship Manager in Hamburg und Frankfurt am Main. Danach hatte er mehrere Führungspositionen bei unterschiedlichen Banken inne, unter anderem 2002 bei der HSH Nordbank als Leiter der Firmenkundenbetreuung in Hamburg sowie als CEO der HSH Nordbank in Hong Kong und Leiter des Firmenkundengeschäfts Asia/Pacific. 2009 wurde er zum CEO der Deutschen Leasing berufen und leitete unter anderem die weltweite Absatzfinanzierung.

Ab 2009 war er bei der IKB Leasing für das Treasury, Recht und Compliance verantwortlich. 2016 wechselte Ignatzi schließlich zur Westend Bank und wurde Vorstandsmitglied für Vertrieb, Recht und Personal. In dieser Funktion baute er laut dem VfB auch den Bereich Fußball-Finanzierungen auf. So konnte er bereits Erfahrung bei Transaktionen innerhalb der europäischen Fußball-Branche sammeln.

„Mit Thomas Ignatzi haben wir einen Unternehmensführer und Finanzexperten gewonnen, der uns auch in den derzeit sehr herausfordernden Zeiten mit seiner sehr großen Personal- und Prozesserfahrung, seinem Netzwerk in Wirtschaft, Politik und Sport sowie seinem Fachwissen weiterbringen wird“, kommentiert Claus Vogt, Aufsichtsratsvorsitzender des VfB, den Wechsel.

CFO Stefan Heim wurde vom VfB abberufen

Im März dieses Jahres wurde bekannt, dass Ex-CFO Stefan Heim im Zuge einer Datenaffäre abberufen wurde. Demnach soll der Fußballklub zwischen 2016 und 2018 Mitgliederdaten an Dritte weitergegeben haben. Auch Führungskräfte sollen involviert gewesen sein. Heim war seit 2015 Finanzchef. Als möglicher Kandidat für den CFO-Posten wurde damals noch 1.FC-Köln-CFO Alexander Wehrle genannt.

Neu-CFO Ignatzi kommt in einer turbulenten Zeit zum dem Fußballklub. Im Februar dieses Jahres sicherte sich der VfB zur Überbrückung der Coronakrise einen KfW-Kredit von 25 Millionen Euro. Die Schwaben haben schon im Frühjahr 2020 über die Hausbanken einen entsprechenden Antrag bei der KfW eingereicht, um die angespannte wirtschaftliche Situation aufgrund pandemiebedingter Einnahmeverluste zu stabilisieren. 2020 fehlten dem Klub nach eigenen Angaben Einnahmen in Höhe von 30 Millionen Euro.

Das Darlehen läuft fünf Jahre und ist an mehrere Bedingungen geknüpft. Der Klub verpflichtet sich zum Beispiel neben der vollständigen Tilgung des Kredits „zur Reduzierung seines Gehaltsvolumens im Lizenzspielerkader, Profifußballbereich sowie im Management und in der Verwaltung in Höhe der abgerufenen Mittel über die Kreditlaufzeit hinweg“. Auch eine kontinuierliche und transparente Berichterstattung an die KfW gehört dazu.

sarah.backhaus[at]finance-magazin.de