Blohm+Voss-Geschäftsführer Dieter Dehlke: „Meine Arbeit als Restrukturierer bei Blohm+Voss ist erfolgreich beendet.“

Blohm + Voss

11.11.19
CFO

Blohm+Voss-CFO Dehlke geht von Bord

Überraschender Abgang bei Blohm+Voss: Der CFO der Hamburger Werft, Dieter Dehlke, verlässt von jetzt auf gleich das Unternehmen. Sein Platz wird zunächst interimistisch besetzt.

Plötzlicher Abschied: Die Hamburger Schiffswerft Blohm+Voss (B+V) verliert ihren CFO Dieter Dehlke. In einem Aushang an die Mitarbeiter, der FINANCE vorliegt, heißt es „dass sich Herr Dieter Dehlke entschieden hat, die Zusammenarbeit nicht weiter fortzusetzen und sich anderen beruflichen Herausforderungen zuwenden wird.“ Damit stehe Dehlke dem Unternehmen ab sofort nicht mehr als Geschäftsführer zur Verfügung.

Zu den Gründen des plötzlichen Abgangs von Dehlke wollte sich das Unternehmen gegenüber FINANCE nicht äußern. Der 54-jährige Finanzmanager betonte indes, man habe sich im Guten getrennt: „Es gibt kein Zerwürfnis“, erklärte Dehlke gegenüber FINANCE: „Meine Arbeit bei Blohm+Voss ist mit der abgeschlossenen Restrukturierung erfolgreich beendet.“ Auch das Unternehmen dankte ihm „für seinen erfolgreichen Einsatz und seine gute Arbeit als Geschäftsführer“ und wünschte „ihm für seinen zukünftigen Weg alles Gute“.

Dehlke kam als CFO zu Blohm+Voss

Dehlke, der als einer der führenden Manager in der deutschen Werftenindustrie gilt, kam im Juli 2016 als CFO zum Schiffsbauer Blohm+Voss. Kurz nach seinem Amtsantritt übernahm die Bremer Lürssen-Gruppe die Werft vom PE-Investor Star Capital. Dehlke durfte auch unter dem neuen Eigentümer an Bord bleiben. Zwischenzeitlich fungierte der Finanzexperte sogar als Alleingeschäftsführer und verantwortete neben der Neuausrichtung des Produkt- und Technologieportfolios die Anbindung des Unternehmens an die neue Mutter.

In dieser Rolle war Dehlke vor allem als Restrukturierer gefordert. Bei Blohm+Voss baute Dehlke nach Unternehmensangaben rund 400 Arbeitsplätze sozialverträglich ab und führte die Traditionswerft 2018 wieder in die Gewinnzone.

Lürssen-CFO übernimmt interimistisch

Dennoch kam der Abschied überraschend. Dafür spricht auch, dass Blohm+Voss noch keinen Nachfolger für Dehlke gefunden hat. Interimistisch hat Thorsten Quade, CFO der Muttergesellschaft Lürssen, auch den Posten als kaufmännischer Geschäftsführer bei Blohm+Voss übernommen. In dieser Funktion werde er künftig zwei Tage die Woche in Hamburg sein, teilte das Unternehmen mit.

FINANCE-Köpfe

Dieter Dehlke, Blohm+Voss B.V. Co. KG

Nach seinem Studium der Volkswirtschaftslehre steigt Dieter Dehlke 1992 als Mitarbeiter im Bereich Investor Relations beim Preussag-Konzern ein und steigt innerhalb von drei Jahren zum Chief Financial Officer and Treasurer von Preussag North America auf. Anschließend kehrt er wieder nach Deutschland zurück und wechselt für kurze Zeit zu Siemens, wo er als Leiter Kapitalmarkt der Siemens Financial Services tätig ist.

Im Jahr 2000 wird er Direktor Finanzen bei Babcock Borsig in Oberhausen. Zwei Jahre später verlässt Dehlke das Unternehmen und wechselt zu Howaldtswerke-Deutsche Werft (heute: ThyssenKrupp Marine Systems) in Kiel. Innerhalb von zwei Jahren entwickelt er sich vom Leiter Internationale Finanzierung über die Leitung des Bereichs Unternehmensentwicklung  zum Leiter Finanzen.

2005 ist er für kurze Zeit als Managing Director im Bereich Naval Shipbuilding beim HDW-Vertriebspartner MAN Ferrostaal tätig. Anschließend wechselt Dehlke zur GEA Group, wo er vom Leiter Finanzen zum Division CFO und Geschäftsführer der GEA Process Equipment Division aufsteigt. Nach einem kurzen Aufenthalt als CFO der P+S-Werften im Jahr 2010 wird er zum CFO und schließlich zum alleinigen Geschäftsführer der PowerWind berufen, wo er eine der in Deutschland ersten Insolvenzen in Eigenverwaltung nach erfolgreicher Sanierung wesentlicher Teile des Unternehmens erfolgreich abschließen kann.

2012 ist Dieter Dehlke als Interims-Manager und CFO der e.n.o. energy tätig. 2013 wird er zum CFO des Internet-Unternehmens und browserbasierten Computerspiele-Entwickler Bigpoint berufen. Im Januar 2016 wird Dehlke Finanzvorstand beim eCommerce-Anbieter Cleverbridge, bevor er im Juli 2016 in den Schiffbau zurückkehrt und CFO des Schiffsbauers Blohm+Voss wird. Im November 2016, nach der Übernahme von Blohm+Voss durch die Lürssen Gruppe, übernimmt er dort noch weitere Aufgaben und wird zwischenzeitlich sogar zum alleinigen Geschäftsführer. Im November 2019 verlässt Dehlke überraschend Blohm+Voss.

zum Profil

Auch ohne diese Zusatzbelastung dürfte Quade, der erst im Mai von Rheinmetall zu Lürssen gewechselt war, derzeit viel zu tun haben: Das Bremer Familienunternehmen hat Ende Oktober die insolvente Elsflether Werft übernommen. Die Werft hatte als Sanierer des deutschen Segelschulschiffs „Gorch Fock“ bundesweite Aufmerksamkeit erregt, weil dieses Projekt zeitlich und finanziell komplett aus dem Ruder lief. Nun muss Lürssen die Werft wieder fit machen.

Dehlke befindet sich derweil nach eigenen Angaben schon wieder auf Jobsuche. Der Finanzexperte war in der Vergangenheit unter anderem als Sparten-CFO bei dem Anlagenbauer Gea sowie als Finanzchef bei dem Computerspiele-Entwickler Bigpoint tätig.

desiree.backhaus[at]finance-magazin.de

Siemens, Gea Group, P+S-Werften, Bigpoint - das ist nur ein kleiner Auszug der Karrierestationen des Geschäftsführers von Blohm+Voss. Alles über den Werdegang des Ex-CFOs erfahren Sie auf dem Köpfe-Profil zu Dieter Dehlke.