Vertragsverlängerung bis 2019: Messer-CFO Hans-Gerd Wienands

Messer Group

14.11.13
CFO

CFO Hans-Gerd Wienands verlängert bei Messer

Der Industriegasekonzern Messer mit Sitz in Bad Soden hat den Vertrag mit CFO Hans-Gerd Wienands um fünf Jahre bis Ende 2019 verlängert. In den vergangenen Jahren hatte Wienands, der das Unternehmen vor seinem Einstieg als CFO bereits als Berater begleitet hatte, bei Messer die Finanzierung breiter aufgestellt, insbesondere über US Private Placements.

Der langjährige CFO Hans-Gerd Wienands bleibt Messer noch eine Weile erhalten und kann im kommenden Jahr sein zehnjähriges Dienstjubiläum feiern: Bereits seit Ende 2004 ist er CFO des Industriegasekonzerns. Nun hat der Aufsichtsrat unter Leitung des Unternehmers Jürgen Heraeus einer Vertragsverlängerung bis Ende 2019 zugestimmt.

Der 46-jährige Wienands kennt das  Unternehmen und die Unternehmerfamilie Messer schon aus der Zeit vor seinem Einstieg. Bereits seit 1998 begleitete der gelernte Jurist das Unternehmen als Berater. Eine seiner größten  Herausforderungen erwartete den bekennenden Frühaufsteher gleich zu Beginn seiner Amtszeit als CFO: die Rückführung der Messer Gruppe und der Messer Eutectic Castolin Gruppe, beide mehrere Jahre lang zum Teil im Besitz von PE-Investoren, in den alleinigen Besitz der Familie Messer. Nur wenige Monate vor Wienands‘ Amtsantritt hatte die Familie die PE-Investoren heraus gekauft, musste dafür zuvor jedoch die drei größten Gesellschaften der Messer Group, darunter das Deutschlandgeschäft, zum Verkauf stellen.

CFO Hans-Gerd Wienands hat Fremdkapitalbasis verbreitert

Das Senior Facilities Agreement, das die Messer Group 2004 für die Übernahme abgeschlossen hat, bezeichnet Wienands selbst im Nachhinein als anspruchsvollste Finanzierung seiner Karriere. 2005 wurde das Senior Facilities Agreement durch ein günstigeres Senior Facilities Agreement sowie ein langfristiges US Private Placement (USPP) abgelöst. Ein Teil dieses USPP wurde 2012 refinanziert, ein weiteres USPP schloss Messer 2011 ab. „Durch den Einstieg in den Finanzierungsmarkt der US Private Placements wurde die Fremdkapitalbasis deutlich verbreitert und die Abhängigkeit der beiden privat geführten Unternehmen von den Banken erheblich reduziert“, lobt das Unternehmen seinen Finanzchef in einer Mitteilung. 2012 erwirtschaftete Messer einen konsolidierten Umsatz von mehr als 1 Milliarde Euro, der Jahresumsatz von MEC lag bei 567 Millionen Euro.

Wienands erlebt als CFO die ungewöhnliche Situation, dass sein Sparringspartner ein CEO ist, dem zugleich das Unternehmen gehört. „Damit muss man umgehen können“, sagte Wienands einmal im Gespräch mit FINANCE. Ihm scheint das gut zu gelingen – beide Männer werden voraussichtlich noch eine Weile zusammenarbeiten.

sabine.reifenberger[at]finance-magazin.de


Was Hans-Gerd Wienands an der Messer Group schätzt, welche Projekte ihn geprägt haben und warum er grundsätzlich ein Frühaufsteher ist, erfahren Sie in Hans-Gerd Wienands‘ CFO-Portrait in unserer Rubrik FINANCE-Köpfe.