Thomas Dannenfeldt folgt im Januar 2014 als CFO der Deutschen Telekom auf Timotheus Höttges.

Deutsche Telekom

16.05.13
CFO

Deutsche Telekom: Thomas Dannenfeldt wird CFO

Thomas Dannenfeldt wird von 2014 an neuer Finanzvorstand der Deutschen Telekom. Damit hat sich der Konzern nach der Beförderung von Timotheus Höttges zum CEO für ein Eigengewächs als Nachfolger auf dem Posten des Finanzchefs entschieden – und für einen engen Vertrauten des aktuellen CFOs, der die Deutsche Telekom aus dem Effeff kennt.

An externen Bewerbern dürfte es kaum gemangelt haben – dennoch hat sich die Deutsche Telekom für einen internen Kandidaten als Nachfolger von CFO Timotheus Höttges entschieden. Wie der Konzern gestern Abend mitteilte, übernimmt Thomas Dannenfeldt vom 1. Januar 2014 an das Finanzressort im Vorstand. Der 46-jährige Wirtschaftsmathematiker ist ein Eigengewächs des Konzerns und gilt als Vertrauensmann von Timotheus Höttges.

Dannenfeldt ist seit Abschluss seines Studiums bei der Telekom und hat seitdem in verschiedenen Tochtergesellschaften Erfahrung gesammelt, die ihm auf seiner neuen Position zu Gute kommen dürfte. 1992 stieg er bei T-Mobile Deutschland ein, wo er bis 2003 unter anderem in den Bereichen Vertrieb, Kundenservice und Prozessmanagement arbeitete. Im Anschluss folgte Dannenfeldts Wechsel zur Tochter T-Mobile International, bei der er neben anderen Aufgaben die Verantwortung für die Vertriebssteuerung, das Supply Chain Management und die Vertriebsentwicklung übernahm. Im Jahr 2007 wurde Dannenfeldt zum Bereichsvorstand T-Home für das Marken- und Qualitätsmanagement ernannt, drei Jahre später übernahm er außerdem das Finanzressort – parallel zu der Verantwortung für die Finanzen und das Controlling von T-Mobile Deutschland, die ihm 2009 ebenfalls übertragen worden war.

CFO Höttges hinterlässt Dannenfeldt große Fußstapfen

Der aktuelle Telekom-CFO Timotheus Höttges übernimmt im Januar 2014 den Vorstandsvorsitz des Konzerns von René Obermann. Seit Anfang dieses Jahres ist Höttges bereits stellvertretender Vorstandvorsitzender der Telekom. Nachdem bekannt geworden war, dass Obermann den Konzern verlassen will, hatte sich schnell abgezeichnet, dass Höttges auf seinen Posten nachrücken würde: Der gebürtige Solinger hatte auch vor seiner Zeit als CFO der Telekom seit 2009 als Chef der Festnetzsparte reichlich Gelegenheiten gehabt, sich zu bewähren, im Oktober vergangenen Jahres hatte er schließlich zusätzlich zu seinen Aufgaben als Finanzchef die Verantwortung für das kriselnde Geschäft in den USA übernommen.  

Hier konnte das Unternehmen vor Kurzem den lang ersehnten Erfolg vermelden: Nachdem die Kartellbehörden im März der Fusion von T-Mobile USA und dem Konkurrenten Metro PCS zugestimmt hatten, sprachen sich Ende April schließlich auch die Metro-PCS-Aktionäre für den Zusammenschluss aus. Bis zuletzt hing der Erfolg der Fusion am seidenen Faden, vor allem die an Metro PCS beteiligten Hedgefonds Paulson und P. Schoenfeld hatten sich angesichts der hohen Verschuldung des Fusionspartners gegen den Zusammenschluss gesperrt.

sarah.nitsche[at]finance-magazin.de