Newsletter

Abonnements

ÖBB: CFO-Streit wird vertagt

(jok) Die Entscheidung über den neuen Finanzchef der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB) wurde auf den 14. Oktober vertagt. Eigentlich sollte der Aufsichtsrat bereits am 23. September über die Nachfolge von Erich Söllinger entscheiden. Aufgrund der Nationalratswahlen in Österreich am 28. September ist Verkehrsminister Werner Faymann die Entscheidung kurz vor dem Wahltermin wohl zu heiß. CFO Söllinger war zusammen mit Bahn-Chef Huber wegen Spekulationen in Kritik geraten. Die beiden Bahn-Vorstände haben Gelder der ÖBB in verlustreiche Geschäfte mit der Deutschen Bank investiert. Insgesamt musste die Bahn rund 230 Millionen Euro abschreiben. Die Nachfolgediskussion hat sich in Österreich zu einem Politikum entwickelt. Seit längerem wird darüber diskutiert, ob Söllinger bis Ende des Jahres im Amt verbleibt. Nach Angaben der österreichischen Zeitung Standard ist diese Diskussion allerdings vom Tisch. Söllinger wird zum 31. Oktober aus dem Staatsbetrieb aussteigen.

 

Quellen: Standard, FINANCE

Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022