Bei Opel übernimmt Frédéric Brunet den CFO-Posten von Philippe de Rovira. Sein Profil ist dem seines Vorgängers erstaunlich ähnlich.

Opel Automobile

10.07.18
CFO

Opel beruft Frédéric Brunet zum neuen CFO

Die Vakanz auf dem CFO-Posten bei Opel ist gefüllt: Zum 1. August kommt Frédéric Brunet als Nachfolger des zum Gruppen-CFO aufgestiegenen Philippe de Rovira. Es ist nicht das erste Mal in seiner Karriere, dass Brunet in dessen Fußstapfen tritt.

Nach weniger als drei Wochen hat Opel/Vauxhall die CFO-Position neu besetzt: Frédéric Brunet übernimmt den Posten zum 1. August dieses Jahres. Er folgt auf Philippe de Rovira, der an diesem Tag als Finanzchef des Mutterkonzerns Groupe PSA antritt.

Brunet begann seine Karriere im Jahr 2000 als Wirtschaftsprüfer bei  PricewaterhouseCoopers und wechselte 2004 zu PSA Peugeot Citroën, wo er seitdem verschiedene Leitungspositionen innehatte. Brunets Karriere beginnt der seines Vorgängers de Rovira von diesem Punkt an stark zu ähneln: Die beiden französischen Finanzspezialisten haben innerhalb des Automobilkonzerns vergleichbare Stationen absolviert.

Brunet sammelte im Ausland CFO-Erfahrung

Der designierte Opel/Vauxhall-Finanzchef Brunet hatte bereits von 2012 bis 2014 eine CFO-Position innerhalb der Gruppe inne. Damals war er Finanzvorstand der Groupe PSA für die Region Lateinamerika. De Rovira, der bereits seit 1998 für PSA arbeitet, war in der Vergangenheit ebenfalls im Ausland tätig, dabei verantwortete auch er die Finanzen eines Gruppenunternehmens in Südamerika.

Bei Opel/Vauxhall wird Brunet in den kommenden Monaten das bevorstehende Transformationsprogramm begleiten und erklären müssen. Unter anderem erwägt der französische Eigner, Teile des Opel-Entwicklungszentrums zu verkaufen, was auf starken Widerspruch aus der Belegschaft trifft.

Für diese heikle Kommunikationsaufgabe sollte der neue Finanzchef angesichts seiner weiteren Karrierestationen gut gerüstet sein: Zwischen 2014 und 2017 leitete Brunet den Bereich Investor Relations der Groupe PSA. Zuvor war er in der Konzernstrategie für strategische Projektplanungen und die zugehörige Finanzplanung verantwortlich.

Controlling-Posten ist das Sprungbrett zum Opel-CFO

Als klares Sprungbrett für den CFO-Posten der deutschen PSA-Tochter entpuppt sich allerdings das Controlling-Ressort der Mutter: Seit 2017 leitete Brunet das globale Controlling des Autokonzerns.

Vorheriger Inhaber dieses Postens war ein gewisser Philippe de Rovira: Der Franzose war im vergangenen Jahr ebenfalls vom Group Controller zum Opel-CFO aufgestiegen.

Nun folgt Brunet ihm auch auf diesen Posten. Wer die Position als Group Controller bei PSA übernimmt, geht aus der Meldung nicht hervor. Es dürfte jemand sein, dem auch Höheres zugetraut wird.

sabine.reifenberger[at]finance-magazin.de