Weg von PE-Investor Apax: Irene Liebler wird Headhunterin
19.07.13
CFO

Weg von PE-Investor Apax: Irene Liebler wird Headhunterin

Der Exodus bei PE-Investor Apax reißt nicht ab: Auch Irene Liebler verlässt den Finanzinvestor und wird Headhunterin bei Stuart Spencer in München.

Die PE-Managerin Irene Liebler wechselt vom PE-Investor Apax in London zum internationalen Executive Search Spezialisten Stuart Spencer. Im Münchner Büro der Personalberatung wird sie als Headhunterin für die Führungskräftesuche in der PE-Branche zuständig sein. „Die ausgezeichnete Fach- und Branchenkenntnis von Irene Liebler ist für unsere Kunden von sehr hohem Wert. Sie kennt die Prozesse und die Bedürfnisse der Private Equity-Branche aus jahrelanger, globaler Beratungstätigkeit. Dazu bringt sie ein ausgezeichnetes Netzwerk mit.“, kommentierte der Geschäftsführer Deutschland bei Spencer Stuart Dieter Unterharnscheidt den Neuzugang.

Apax hatte beim Fundraising im Sommer 2012 eine Enttäuschung im Fundraising erlebt. Statt der avisierten 11,8 Milliarden US-Dollar sammelten sie nur 7,5 Milliarden Dollar für den Apax-Fonds VIII ein. Der Vorgängerfonds war 11,2 Milliarden Dollar groß. Reuters zufolge hat Apax seit 2007 31 von 50 Partnern Apax verloren.

Ihr Handwerkszeug erlernte Liebler bei der internationalen Personalberatung Heidrick & Struggles, wo sie bis 2002 in den Bereichen Private Equity und Venture Capital arbeitete. Während ihrer Zeit beim PE-Investor Apax arbeitete sie als Head of Portfolio Recruitment und als Mitglied der Portfolio Support Gruppe. Erfahrungen sammelte sie in den Bereichen Konsumgüter und Handel, Technologie und Telekommunikation, Gesundheitswesen, Medien und Dienstleistungen.

Irene Liebler ist nicht die erste aus dem Corporate Finance Bereich, die in die Personalberatung wechselt. Ende 2012 hatte Ron Weihe seinen Job als M&A-Berater bei der Berenberg Bank an den Nagel gehängt und beim internationalen Personalberater Russell Reynolds angeheuert.

timur.cetin[at]finance-magazin.de