Der von Rückschlägen geplagte Energiekonzern EnBW setzt auf Kontinuität im Finanzbereich. Thomas Kusterer wurde vom Aufsichtsrat bis 2019 zum CFO bestellt.

EnBW

30.04.13
CFO

CFO Thomas Kusterer bleibt bis 2019 bei EnBW

Der von Rückschlägen geplagte Energiekonzern EnBW setzt auf Kontinuität im Finanzbereich. Thomas Kusterer wurde vom Aufsichtsrat bis 2019 zum CFO bestellt.

Das Energieversorgungsunternehmen EnBW hat Thomas Kusterer für weitere fünf Jahre als CFO bestätigt. Da die Vertragsverlängerung erst zum 1. April 2014 wirksam wird, ist Kusterer damit bis zum Frühjahr 2019 als CFO eingeplant. Der 45-jährige Betriebswirt ist mit einer kurzen Unterbrechung seit 2004 für EnBW tätig, seit 2011 als Finanzvorstand. Zuvor arbeitete Kusterer zehn Jahre für die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG.

Der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Claus Dieter Hoffmann, bezeichnete Kusterer als „kompetenten und erfahrenen Finanzfachmann, der nicht nur die EnBW, sondern auch die Energiewirtschaft bestens kennt". Kusterer wird damit zur Schlüsselfigur beim nötigen Konzernumbau.

Die Details dazu will der neue Vorstandschef Frank Mastiaux in wenigen Wochen bekanntgeben. Der finanzielle Spielraum für eine Neujustierung des Geschäftsmodells ist auf Grund der hohen Verschuldung und der fehlenden Erträge aus den geschlossenen Kernkraftwerken des Konzerns eng begrenzt. Daher vermuten Beobachter, dass Kapitalmarktfinanzierungen und M&A-Deals wichtige Elemente von Mastiaux‘ neuer Strategie sein werden.

josef.saller[at]finance-magazin.de