Bayer, Telekom, Fresenius: Bei zahlreichen Dax-Konzernen haben die CFOs es an die Spitze geschafft. Warum und worauf kommt es als guter CEO an?

FlamingoImages/iStock/Getty Images

FINANCE+ 12.07.19
CFO

Der riskante Aufstieg vom CFO zum CEO

Werner Baumann, Tim Höttges, Stefan Sturm, Klaus Rosenfeld: In den vergangenen Jahren haben ehemalige CFOs in immer mehr Unternehmen den CEO-Posten übernommen. Jetzt zeigt die Konjunktur nach unten: Halten die prominenten Aufsteiger dem Gegenwind stand?

35 Prozent – um so viel hat der Kurs der Aktie des Bayer-Konzerns binnen eines Jahres nachgegeben. Angesichts der milliardenschweren Klagen gegen die vermeintlichen Nebenwirkungen des Pflanzenschutzmittels Glyphosat, das Bayer über den Monsanto-Zukauf erworben hat, kein Wunder.

Vorstandschef Werner Baumann gilt als angezählt. Er, der in der Monsanto-Übernahmeschlacht nahezu übermenschliche Kämpferqualitäten bewies, wurde auf der Hauptversammlung nicht entlastet und muss derzeit die größte Bewährungsprobe seiner Karriere bestehen. Vor gut drei Jahren übernahm er den CEO-Posten, zuvor fungierte er zwischen 2010 und 2014 als Bayer-CFO. Seither blicken alle auf ihn, nicht nur wegen Monsanto.

„Mit der neuen Rolle verändert sich die Sichtbarkeit deutlich", sagt Baumann gegenüber FINANCE. „Ein CEO hat neben der internen Sichtbarkeit auch eine deutlich breitere Außenwirkung." Unternehmen und Führung würden "heutzutage sehr stark mit der Person des CEOs" in Verbindung gebracht. „Das war für mich zunächst eine neue Erfahrung", ergänzt Baumann.

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.