Chamäleons müssen CFOs nicht sein. In Pandemiezeiten sollten Finanzchefs sich aber anpassungsfähig zeigen. Die Rolle der Experten verändert sich durch die Pandemie.

yanosh_nemesh – stock.adobe.com

FINANCE+ 28.05.21
CFO

So verändert Corona die CFO-Rolle

In der Corona-Pandemie brauchen Unternehmen typische CFO-Fähigkeiten dringender denn je. Doch welche sind besonders wertvoll? Und verändert sich das Berufsbild durch die Krise dauerhaft?

„Am Anfang ging es nur ums Überleben“, sagt Bernard Schäferbarthold ein Jahr, nachdem die Corona-Pandemie die Welt des Automobilkonzerns Hella auf den Kopf gestellt hat. Der CFO der Westfalen konnte zu Beginn der Krise zwar auf zahlreiche Erfahrungen zurückgreifen, die er in seiner 25-jährigen Karriere als Wirtschaftsprüfer und Finanzchef gesammelt hat.

„Ein Umsatzeinbruch von 70 Prozent, wie wir ihn im März und April 2020 gesehen haben, ist dann natürlich eine ganz andere Nummer.“ Der Leuchtenkonzern aus Lippstadt, der sich trotz Börsenlistings aktuell noch zu großen Teilen im Familienbesitz befindet, musste alle nicht notwendigen Aktivitäten herunterfahren. „Wir haben alle Projekte gestoppt und Kurzarbeit eingeführt, wo es ging“, erinnert sich Schäferbarthold im Gespräch mit FINANCE. „Es konnte ja keiner sagen, wie lange die Pandemie dauert.“

Hella stellt auf tägliche Reportings um

Mit seinem Team konzentrierte sich Schäferbarthold auf die Liquiditätsplanung, stellte von monatlichen auf tägliche Reportings um. „Wir haben Szenarien entwickelt, wie lange unsere finanziellen Mittel reichen. Im längsten Zeitraum haben wir so kalkuliert, dass die Pandemie bis zu drei Jahre dauert.“

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.