China-CFO Philipp Meyer erlebte den Lockdown in China.

Trumpf

FINANCE+ 29.09.20
CFO

Wie CFO Philipp Meyer den Lockdown in China erlebte

Das Coronavirus brach zuerst in China aus und stellte das Land kurzzeitig komplett auf den Kopf. Mittendrin: Philipp Meyer, CFO einer chinesischen Trumpf-Tochter, der sich erst einmal orientieren musste.

Schanghai. Eigentlich setzt sich Philipp Meyer jeden Wochentag um 7:00 Uhr Ortszeit in die überfüllte Bahn, checkt dort E-Mails und führt erste Telefonate. Doch Anfang Februar lief alles anders: keine Bahnfahrt, kein Büro. Der Grund: Wegen des rasanten Anstiegs an Covid-19-Infizierten verhängte China den kompletten Lockdown. „So etwas habe ich noch nie erlebt“, erinnert sich der CFO, der die Finanzen der chinesischen Trumpf-Tochter JFY in Yangzhou leitet, die vor allem Laser-, Stanz- und Biegemaschinen produziert.

„Das war wie in einer anderen Welt: Der Straßenverkehr wurde eingeschränkt und eine Fahrt in die Provinz Jiangsu - in der Trumpf und JFY beide ihren Sitz haben - war kaum noch möglich. Das sonst so belebte Schanghai war „wie eine Geisterstadt, blickt er auf die Situation zurück. Dass Meyer und seine Frau während ihrer Expat-Station eine solche Situation erleben würden, damit hätten sie im Vorfeld nicht gerechnet. „Ob Ausländer oder Chinese, man durfte wirklich nirgendwo mehr hin. Das Einzige, was erlaubt – und gleichzeitig geöffnet – war, waren Supermärkte und Apotheken.

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.