Managt seit 2020 die Finanzen am Flughafen Düsseldorf: CFO Lars Mosdorf beantwortet unseren FINANCE-Fragebogen.

Flughafen Düsseldorf

04.06.21
CFO

CFO vor der Wahl: Lars Mosdorf, Flughafen Düsseldorf

Seit Anfang 2020 leitet Lars Mosdorf die Finanzen des Düsseldorfer Flughafens. Wie sich der Job bei einem Infrastrukturanbieter auf die Arbeitszeiten auswirkt, und wie er selbst am liebsten seine Reisen verbringt, verrät der CFO im FINANCE-Fragebogen.

Kopfrechnen oder Taschenrechner?
Frei nach Kant: Ich bediene mich mit Mut meines eigenes Verstandes. Zumindest, wenn es um überschlägige Kalkulationen geht …

Soziale Online-Netzwerke: nutzen oder lieber nicht?
Soziale Netzwerke ersetzen nie das direkte Gespräch. Aber natürlich nutze ich auch digitale Plattformen, diese aber mit Bedacht und auf das Wesentliche reduziert.

Das Ordnungssystem auf dem Schreibtisch: verstehen nur Sie oder verstehen auch andere?
Strukturiertes Chaos – um dem Verstand eine organisierte Richtung zu geben, jedoch mit ausreichend unsortierten Ideenquellen, um dem Denken Inspirationsfreiraum zu lassen.

Arbeit: 40 oder 80 Stunden?
Mit dem Privileg, die Arbeit gerne zu erledigen, zähle ich keine Stunden.

„Reisen bedeutet für mich erleben, erkunden, Zeit haben für Kunst, Literatur und Musik.“

Lars Mosdorf, Flughafen Düsseldorf

Reisen: Bungee-Jumping oder Strandkorb?
Reisen bedeutet für mich erleben, erkunden, Zeit haben für Kunst, Literatur und Musik. Etwas Müßiggang, den ich, wenn ich wählen muss, vermutlich im Strandkorb leichter finde als am Bungee-Seil.

Wie fährt es sich besser: Taxi oder eigenes Auto?
Die Entwicklungen in der Mobilität ermöglichen ein Zusammenwachsen der Verkehrsträger. „Seamless Travelling“ ist die Prämisse, um dem Passagier nahtlosen Reisekomfort zu bieten. Als Flughafen sehen wir unseren Beitrag als Mobilitätsplattform. Ich bediene mich nach Bedarf aller Verkehrsträger.

Für Notizen: Zettel und Stift oder Tablet und Smartphone?
Notizbuch und Füller. So kann ich schnell meine Ideen und Gedanken festhalten und sie für mich besser strukturieren.

Gourmetmenu oder Currywurst?
Beides – nur nicht zur selben Zeit.

Überstunden: Früher anfangen oder länger bleiben?
Als Infrastrukturanbieter sehen wir unseren Flughafen als strukturrelevante Daseinsvorsorge. Wir sind immer dann da, wenn unsere Fluggäste und Kunden uns brauchen. Daher: früh anfangen und länger bleiben.

Telefonieren oder Mailen?
In einem persönlichen Gespräch lässt sich besser diskutieren und abwägen. Um dem gemeinsamen Verständnis Verbindlichkeit zu geben, ist die Schriftform meist präziser.

FINANCE-Köpfe

Lars Mosdorf, Flughafen Düsseldorf GmbH

Lars Mosdorf beginnt seine berufliche Karriere im Jahr 2006 am Flughafen Frankfurt bei Fraport im Controlling. Vor Inbetriebnahme der neuen Landebahn leitet er 2011 das Projekt Operational Excellence. Ab 2015 verantwortet er als Bereichsleiter wirtschaftliche Steuerung unter anderem die Preisstrategie und die regulierten Flughafenentgelte. Zusätzlich leitet Mosdorf als kaufmännischer Geschäftsführer eine Tochtergesellschaft, die FRA Vorfeldkontrolle, und wechselt 2017 als CFO an den Flughafen St. Petersburg, der nach den Moskauer Flughäfen mit rund 20 Millionen Gästen (2019) der passagierstärkste Flughafen in Russland ist. Im Januar 2020 wird Mosdorf neuer kaufmännischer Geschäftsführer beim Flughafen Düsseldorf.

zum Profil

Der CFO: Stratege oder Spezialist?
Der „Economist“ fasste die Rolle des Kaufmanns in einem Beitrag als „strategischer Partner, zuverlässiger Ratgeber, Teufels Advokat“ zusammen. Treffend, wie ich finde.

Controlling: bottom-up oder top-down?

Sowohl als auch. Meiner Einschätzung nach besteht die Rolle des Controllings zunächst darin, Transparenz zu schaffen, Datenqualität und Verlässlichkeit zu garantieren und analytisch konkrete Schlüsse zu erarbeiten. Diese Aufgabe wird durch digitale Hilfsmittel einerseits vereinfacht oder gar automatisiert, andererseits verändern sich die notwendigen Kompetenzen.

Mails checken im Urlaub: ja oder nein?   
Ich bin von einem mündigen Team und einer Organisationsstruktur überzeugt, die personenunabhängig arbeitsfähig bleiben. Zugegeben: Um auf dem Laufenden zu bleiben und meiner Verantwortung als CFO gerecht zu werden, checke ich trotz Urlaubs doch das eine oder andere Mal meinen Posteingang. 

Zur Person: Lars Mosdorf

Seine berufliche Karriere startet der Finanzer 2006 im Controlling bei Fraport, später leitet er als kaufmännischer Geschäftsführer die Tochtergesellschaft FRA Vorfeldkontrolle. 2017 wird er CFO des russischen Flughafens St. Petersburg. Seit 2020 ist er kaufmännischer Geschäftsführer beim Flughafen Düsseldorf. Was den Hobby-Schlagzeuger mit der Forstwirtschaft verbindet und welches seine Karriere-Highlights sind, lesen Sie im Steckbrief von Lars Mosdorf in unserem CFO-Almanach FINANCE-Köpfe.