CFO Marcus Ketter hat im Coronajahr das geschafft woran sein Vorgänger gescheitert ist: Den Maschinenbauer Gea auf Effizienz trimmen

Gea

FINANCE+ 01.04.21
CFO

Gea-CFO Ketter reißt das Ruder herum

Die Profitabilität steigt, das Working Capital sinkt drastisch: CFO Marcus Ketter treibt die Restrukturierung des Anlagenbauers Gea knallhart voran. Fast alle Ziele für 2022 hat er vorzeitig erreicht – der CFO des Monats.

Vor knapp zwei Jahren wechselte Marcus Ketter als CFO vom Stahlhändler Klöckner zum Maschinen- und Anlagenbauer Gea. Der Auftrag für den damals 51-Jährigen war klar: Nach drei verkorksten Jahren mit zahllosen Gewinnwarnungen sollte Ketter gemeinsam mit dem ebenfalls neuen CEO Stefan Klebert den MDax-Konzern zurück in die Erfolgsspur führen. Die Ertragsschwäche musste behoben, das zerstörte Vertrauen am Kapitalmarkt wiedergewonnen werden.

Diesen beiden Zielen sind Klebert und Ketter, die bereits von Mitte 2011 bis Ende 2012 zusammen bei dem Industriekonzern Schuler gearbeitet haben, ausgerechnet im Jahr der Corona-Pandemie ein riesiges Stück nähergekommen: Zwar sank der Umsatz von Gea im Jahr 2020 um 5 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro. Alle anderen Kennzahlen des auf die Nahrungsmittelindustrie spezialisierten Maschinenbauers haben sich allerdings deutlich verbessert. Vor allem das beherzte Working Capital Management des Finanzchefs zeigt Wirkung.

Marcus Ketter macht seinem Ruf als Perfomance-Treiber, der ihm spätestens seit seinem Engagement bei dem Stahlhändler Klöckner vorauseilt, damit alle Ehre. Aber was kommt jetzt?

Lesen Sie weiter und seien Sie immer einen Schritt voraus!

Ihre Vorteile mit FINANCE+

  • Exklusive Einblicke in die Corporate-Finance-Welt:

    Banking und Kapitalmarkt, Jobwechsel und Deals.

  • Aktuell und Business-relevant:

    Aktuelle News, relevante Hintergründe, fundierte Analysen.

  • Alles in einem Paket:

    Der gesamte FINANCE-Content aus Online und Magazin in einem Paket.