Newsletter

Abonnements

Balda verkauft Infocom-Geschäft erneut

(cow) Der Bad Oeynhauser Handyausrüster Balda hat sein deutsches Handyschalengeschäft erneut verkauft. Beim zweiten Verkaufsversuch hat der Turnaroundspezialist Hanse Industriekapital (HanseIK) zugeschlagen. Über zwei Tochterunternehmen übernimmt die HanseIK zum 1. Mai sowohl die Balda Solutions Deutschland GmbH als auch die Balda Werkzeugbau GmbH. Der Kaufpreis wurde nicht bekannt gegeben. Die Liquiditätsbelastung für Balda liegt nach Unternehmensangaben im höheren,

einstelligen Millionenbereich. HanseIK hatte bereits Anfang 2007 die Balda-Werke Balda-Heinze, HeRo Galvanotechnik und Sächsische Metall- und Kunststoffveredelungs GmbH (SMK) erworben.

Anfang März 2008 musste Balda den Verkauf seiner Infocom-Aktivitäten wieder rückabwickeln. Damals reichte die bestehende Liquidität nicht aus, um die Verluste aus den Verkäufen zu finanzieren. Nach Firmenangaben beliefen sich die Belastungen auf 30 Millionen bis 40 Millionen Euro.

 

Quellen: Balda, FINANCE

 

 

 

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022