Newsletter

Abonnements

BASF verkauft Geschäft mit Plastik-Zusätzen an US-Firma

Der Chemieriese BASF trennt sich im Zuge der Integration des Spezialchemiekonzerns Ciba von einem Geschäft mit Plastik-Zusätzen. Der Konzern habe die Produktion sogenannter Hydrophilierungsadditive an die im US-Bundesstaat Tennesse ansässige Firma Techmer PM LLC verkauft, teilte BASF am Dienstag in Ludwigshafen mit. Solche Stoffe machen Kunststoffe aufnahmefähig für Wasser. Die Geschäfte hätten strategisch nicht mehr zu BASF gepasst. Über finanzielle Einzelheiten sei Stillschweigen vereinbart worden.

 

Mit der Milliardenübernahme von Ciba für rund 3,8 Milliarden Euro hatte BASF sein Geschäft mit solchen Zusätzen erheblich ausgeweitet. Ciba war der weltgrößte Hersteller für derartige Substanzen, die Plastik vor ultravioletter Strahlung schützen oder dessen Reaktion mit Sauerstoff verhindern können.

 

Quelle: Reuters

 

Lesen Sie hierzu auch:

Chemieriese BASF trennt sich von Geschäften mit Sicherheitstests

BASF verkauft wegen Ciba Geschäft mit Flockungsmitteln

Nach der Übernahme: BASF positioniert Manager bei Ciba

BASF übernimmt Ciba

 

 

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022