Newsletter

Abonnements

Bayer baut Tiermedizingeschäft mit Zukauf in Neuseeland aus

Bayer will sein Tiergesundheitsgeschäft in den Schwellenländern mit einer Übernahme in Neuseeland ausbauen. Der Pharma- und Chemiekonzern erwerbe die neuseeländische Unternehmensgruppe Bomac, die rund 290 Medikamente für Nutztiere vertreibe, teilte Bayer am Mittwoch in Auckland mit. Über finanzielle Details der Transaktion sei Vertraulichkeit vereinbart worden. Nach Angaben eines Bayer-Sprechers erwirtschaftete Bomac zuletzt einen Jahresumsatz im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

 

Hauptprodukte der 1958 gegründeten neuseeländischen Firma sind Arzneien zur Behandlung von Milchdrüsen-Entzündungen bei Milchvieh sowie Mittel gegen Parasiten bei Schafen. Bayer will Bomac sein Tiermedizingeschäft in der Wachstumsregion Asien/Pazifik stärken und beispielsweise sein Medikamentenangebot in Australien erweitern.

 

Der zuletzt von Experten auf rund 19 Milliarden Dollar geschätzte Weltmarkt für Tierarzneien gilt als lukratives Feld für die Pharmabranche. In den westlichen Industrieländern wird viel für Haustiere getan. Dazu kommt der stärkere Fleischkonsum in Asien, der die Tierhaltung in der Landwirtschaft weltweit beflügelt.

 

Quelle: Reuters

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022