Newsletter

Abonnements

Bilfinger Berger will im Servicebereich zukaufen und erwägt australische Tochter zu verkaufen

(sap) Der Baukonzern Bilfinger Berger will sein Dienstleistungsgeschäft mit Zukäufen weiter stärken. Daran ändere auch der auf das nächste Frühjahr verschobene Börsengang der Australien-Tochter Valemus nichts, sagte CFOJoachim Müller der Börsen-Zeitung. Der MDAX-Konzern aus Mannheim sei aber nicht auf einen IPO in Australien fixiert. „Wir stehen nach wie vor zu dem Dual-Track-Verfahren, und es gibt weiterhin Gespräche mit strategischen Investoren“, sagte Müller. Bilfinger Berger hatte den Börsengang von Valemus, der rund 700 Millionen Euro einbringen soll, im Sommer wegen der ungünstigen Bedingungen am Kapitalmarkt auf 2011 verschoben.

 

Quellen: Börsen-Zeitung, Dow Jones, FINANCE

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022