Newsletter

Abonnements

Credit Suisse übernimmt japanisches Privatkundengeschäft von HSBC

(akm) Die Schweizer Großbank Credit Suisse kauft das japanische Privatkundengeschäft des britischen Konkurrenten HSBC. Zum Preis machten die Banken keine Angaben. Den Wert der Sparte bezifferte die HSBC laut Nachrichtenagentur dpa-AFX Ende Oktober auf 2,7 Milliarden US-Dollar. Beide Banken stehen derzeit in einem tiefgreifenden Umbau. Credit Suisse will Geschäft mit reichen Kunden weltweit ausbauen, um so die Abhängigkeit vom riskanten Investmentbanking zu reduzieren. Zudem sollen die Kosten sinken. Aus diesem Grund streichen die Schweizer 3.500 Stellen. HSBC-Chef Stuart Gulliver will sein Institut auf weniger Märkte konzentrieren, um es rentabler zu machen und auf die strengeren Regulierungsvorschriften einzustellen. Bis 2013 sollen bei der HSCB 30.000

Stellen wegfallen. Bereits verkauft sind mehr als die Hälfte der Filialen einer Tochterbank in den USA für rund eine Milliarde Dollar und ein Teil des Russland-Geschäfts.

 

Quellen: dpa-AFX, FINANCE

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022