Newsletter

Abonnements

Fresenius will Krise zur Expansion nutzen

(jok) Trotz hoher Belastungen will Fresenius die aktuelle Krise nutzen, um weitere Unternehmen zu kaufen. „Die Krise birgt auch Chancen für uns“, sagt Fresenius-Finanzvorstand Stephan Sturm in einem FTD-Interview.

Sturm sieht vor allem Übernahmechancen bei der Fresenius-Tochter Helios Klinken. Die Krankenhaus-Gruppe konkurriert unter anderen mit dem Rhön-Klinikum,Sana und Asklepios, um die Übernahme von staatlichen Krankenhäusern. (Lesen Sie hierzu: Sana Kliniken kaufen zu und wollen weiter zu kaufen) Branchenexperten rechnen in den kommenden zwei bis drei Jahren mit einer Konsolidierung unter den privaten Klinikbetreibern.

Helios gehört seit drei Jahren zu dem Bad Homburger Pharmakonzern. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete die Gruppe rund 2,1 Milliarden Euro. Seit der Übernahme durch Fresenius verfolgt die Klinkengruppe eine aggressive Einkaufstour.

 

Mehr über die Helios-Akquisitionen lesen Sie hier:

 

Helios kauft weitere Kliniken

Helios liebäugelt mit der nächsten Klinikübernahme

Helios übernimmt Hamburger Krankenhaus

Helios übernimmt zwei weitere Krankenhäuser

 

Quellen: FTD, FINANCE

Themen
FINANCE Daily Newsletter
Das Wichtigste aus der FINANCE-Welt – täglich direkt in Ihr Postfach.
Jetzt abonnieren »
Jetzt abonnieren »
FINANCE Daily Newsletter