Newsletter

Abonnements

Großaktionär Katar erwägt gemeinsame Investitionen mit VW

Das Emirat Katar als Volkswagen-Großaktionär erwägt gemeinsame Investitionen in der Automobilbranche. “Wir können VW helfen zu expandieren. Wir können sogar Unternehmen zusammen kreieren”, sagte Hussain Ali Al-Abdulla, der Ende April als Vertreter des Scheichtums in den VW-Aufsichtsrat eingezogen war in einem vorab veröffentlichten Interview des Magazins Capital. Katar ist mit 17 Prozent nach Porsche und dem Land Niedersachsen drittgrößter Volkswagen-Aktionär und peilt einen zweiten Sitz im Kontrollgremium an.

 

Al-Abdulla deutete an, dass das Emirat dem Konzern auch helfen würde, die Kontrolle über den japanischen Partner Suzuki zu erlangen. “Wir könnten zum Beispiel dort, wo VW eine 20%-Beteiligung hält, einen gleich hohen Anteil kaufen und diese Firma dann zusammen kontrollieren”, sagte er, ohne Details zu verraten. VW hatte erst kürzlich ein Fünftel an dem Kleinwagenbauer Suzuki übernommen. Eine Übernahme käme den Wolfsburgern nicht ungelegen, würde es sie doch dem Ziel, Weltmarktführer Toyota bis 2018 zu überholen, ein gutes Stück näher bringen. Die Deutschen gehen jedoch behutsam vor, um die Japaner nicht zu verschrecken.

 

Quelle: Dow Jones

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022