Newsletter

Abonnements

Immobilienfirma Patrizia betritt mit Übernahme Neuland

Die Immobiliengesellschaft Patrizia geht neue Wege und kauft erstmals seit der Firmengründung 1984 hinzu. Übernommen wird die LB Immo Invest GmbH, eine Tochter der krisengeplagten HSH Nordbank, wie Patrizia mitteilte. Vorstandsmitglied Klaus Schmitt deutete am Freitag an, dass der Preis zwischen 30 und 40 Millionen Euro liege und in bar beglichen werde – viel Geld für das Unternehmen aus Augsburg, das seinen Aktionären für dieses Jahr vor Steuern und Effekten der Zinsabsicherung einen Gewinn von zwölf bis 13 Millionen Euro in Aussicht gestellt hat.

 

Die LB Immo Invest aus Hamburg legt Spezialfonds für Gewerbeimmobilien-Interessierte auf. Patrizia, eigentlich auf den Kauf und späteren Verkauf von Wohnungen spezialisiert, hat seit 2007 ebenfalls ein Fondsgeschäft, das mit der Übernahme nun deutlich ausgeweitet und auf ein internationaleres Fundament gestellt wird. Das verwaltete Kundenvermögen steigt auf mehr als 5 Milliarden Euro, zwei Milliarden kommen von der LB Immo Invest.

 

Zusammen entsteht der drittgrößte Anbieter von Spezialfonds im Immobilienbereich. Studien zeigten, dass Profi-Investoren ihr Immobilienvermögen in den nächsten zwei Jahren um bis zu 25 Milliarden Euro aufstocken wollen, so Schmitt. Und das Volumen von Spezialfonds in diesem Bereich habe sich in den vergangenen zehn Jahren verzehnfacht.

 

“Wir übernehmen ein profitables Unternehmen”, betonte Patrizia-Chef Wolfgang Egger. Nach Abzug der Finanzierungskosten für die Transaktion sollen die Hamburger zum Vorsteuerergebnis von Patrizia 3,5 Millionen Euro im Jahr 2011 und fünf Millionen in 2012 beisteuern. An der Börse legten Patrizia-Aktien 0,24 Prozent auf 3,72 Euro zu.

 

Die LB Immo Invest, die 49 Mitarbeiter hat, kam 2009 bei einem Umsatz von 17 Millionen Euro auf einen Vorsteuergewinn von 3,7 Millionen. Ihre vor allem für Sparkassen, Versicherungen und Pensionskassen aufgelegten Fonds investieren vornehmlich in Büro- und Handelsimmobilien mit Schwerpunkt auf Deutschland und das europäische Ausland.

 

Quelle: Reuters

 

 

Themen