Newsletter

Abonnements

Infineon: „Wir führen keine Gespräche mit Sistema“

(anb) Infineon führt derzeit keine Gespräche über einen Einstieg des russischen Konzerns Sistema bei dem deutschen Halbleiterhersteller. Ein Sprecher des DAX-Konzerns erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur Dow Jones: „Wir befinden uns nicht in Gesprächen mit Sistema.“ Er reagierte damit auf einen Bericht der FTD. Diese hatte ohne Angaben von Quellen berichtet, Russlands Präsident Dimitri Medwedew und Premierminister Wladimir Putin hätten sich in Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel dafür eingesetzt, dass Sistema bei dem DAX-Konzern mit 29 Prozent einsteigen darf. Das Kanzleramt hätte daraufhin zugesagt, als Vermittler aufzutreten. „Druck werden wir aber nicht aufbauen“ zitierte das Blatt einen Regierungsvertreter. Von deutschen Regierungskreisen wurde lediglich bestätigt, dass die Kanzlerin sich positiv zu einer deutsch-russischen Zusammenarbeit in dem Sektor geäußert habe, berichtete die Nachrichtenagentur Reuters. Von der Regierung in Moskau und von Sistema waren keine Stellungsnahmen zu erhalten.

Bereits im vergangenen Jahr hatten Medwedew und Merkel über einen russischen Einstieg in die deutsche Chipindustrie gesprochen und für entsprechende Investitionen Rückendeckung zugesichert. Auch Sistema-CEOLeonid Melamed hatte erklärt, zusammen mit dem russischen Staat einen Einstieg bei Infineon zu prüfen.

 

Quellen: FTD, Reuters, FINANCE

 

Mehr dazu:

Presse: Kaufinteressenten aus Russland für Infineon-Sorgenkind Altis

Sistema will offenbar Russland bei Infineon-Beteiligung unterstützen

Sistema könnte 20% an Infineon für 1 Milliarde Euro erwerben

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022