Newsletter

Abonnements

Investmentbank Nomura kauft deutschen Lebensversicherer Delta

(sap) Der niederländische Finanzkonzern Delta Lloyd verabschiedet sich endgültig aus Deutschland. Das hiesige Geschäft, vor allem mit Lebensversicherungen, gehe an die japanische Investmentbank Nomura, teilten der Konzern am Freitag in Amsterdam mit. Die Transaktion soll bis Mitte 2012 abgeschlossen werden, die zuständigen Behörden müssen sie allerdings noch genehmigen. Der Preis steht nach Unternehmensangaben noch nicht fest. Er ist nach der Übertragung aller Vermögenswerte an die Entwicklung im Anleihe- und Immobilienportfolio gekoppelt, heißt es. Die Niederländer können die Transaktion noch abbrechen, wenn ein Mindestpreis nicht erreicht wird. Die Höhe dieses Preises wurde nicht genannt. Delta Lloyd teilte aber mit, durch den Verkauf einen Gewinnbeitrag von mindestens 65 Millionen Euro zu erwarten.

 

Das Unternehmen will sich künftig auf die Kernmärkte Niederlande und Belgien konzentrieren. Schon im Frühjahr 2010 hatte der Konzern angekündigt, in Deutschland kein Neugeschäft mehr machen zu wollen. Lesen Sie hierzu auch: Delta Lloyd zieht sich aus deutschem Markt zurück.

 

Quellen: Reuters, FINANCE

 

Mehr hierzu unter:

Delta Lloyd Deutschland: Heinz-Jürgen Roppertz wird neuer CFO

 

 

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022