Newsletter

Abonnements

Joka übernimmt den Matratzenhersteller Fehrer

(chs) Der deutsche Holz- und Möbelhersteller Joka übernimmt den angeschlagenen Linzer Matratzenhersteller Fehrer. Durch die Übernahme will Joka eine eigene Natur-Produktschiene aufbauen. Schon bisher habe Fehrer Matratzen für Joka geliefert. „Mit der Übernahme können wir zusätzliche Synergien nutzen“, sagt Gerold Fallend, Geschäftsführer für Marketing und Vertrieb bei Joka. Miteinander könne man nun ein komplettes Bett im Natur-Segment herstellen. Zwei Drittel der 22 Produktionsmitarbeiter von Fehrer werden übernommen, ebenso die Vertriebsmannschaft. Die Fehrer-Produktion in Linz wird geschlossen und in das Joka-Werk in Oberndorf bei Schwanenstadt verlagert.

 

Gemeinsam sollen die beiden Firmen nun 20 Millionen Euro erwirtschaften. Fehrer machte bisher mit Matratzen aus ökologischen Materialien einen Umsatz von fünf Millionen Euro jährlich. Dieser sei zuletzt um sieben Prozent gestiegen. „Ich habe nicht aus wirtschaftlichen Gründen verkauft“, erklärte Geschäftsführer Friedrich Fehrer. Nach Angaben der Creditreform weist die Fehrer GmbH allerdings eine „sehr schwache Bonität“ auf Basis der Bilanz 2009 aus. Demnach habe die Firma ein negatives Eigenkapital von 3,69 Millionen Euro und einen Bilanzverlust von 3,8 Millionen Euro.

 

Quelle: Joka, Creditreform, FINANCE

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022