Newsletter

Abonnements

Kartellwächter winken Fusion von ddp und AP durch

(sap) Das Bundeskartellamt hat am Zusammenschluss der beiden Nachrichtenagenturen Deutscher Depeschendienst (ddp) und AP Deutschland nichts auszusetzen. AP Deutschland ist die deutsche Tochtergesellschaft der amerikanischen Agentur Associated Press. “Die Fusion ist vom Umsatz her nicht hoch genug, um sie anmeldepflichtig zu machen”, sagte ein Sprecher der Wettbewerbsbehörde am Dienstag. Die Unternehmen seien zusammen zu klein, als dass die Fusion nachträglich vom Kartellamt geprüft werden müsse, wie es die Konkurrenz-Agentur dpa gefordert hatte.

 

Die ddp-Eigentümer Peter Löw und Martin Vorderwülbecke hatten den deutschen AP-Dienst Ende 2009 für einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag übernommen und die fusionierte Agentur in DAPD ddp umbenannt. Mehr hierzu unter: ddp schluckt deutschsprachige AP-Dienste. Die beiden Manager leiten die Münchner Beteiligungsgesellschaft BluO. ddp gehört seit Mitte Januar vergangenen Jahres der Beteiligungsgesellschaft. Lesen Sie hierzu auch: Portfolio-Transaktion: BluO kauft Tochtergesellschaften von Arques.

 

Quellen: Reuters, FINANCE

 

Mehr Infos unter:

ddp will deutsche AP-Tochter erwerben

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022