Newsletter

Abonnements

KKR verkauft DSD

(sar) Private und institutionelle Investoren haben gemeinsam mit dem Managementteam des Unternehmens Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland (DSD) um CEOStefan Schreiter die Firma DSD von der amerikanischen Investmentgesellschaft Kohlberg Kravis Roberts (KKR) übernommen. Die Kartellbehörden müssen dem Kauf noch zustimmen.

Die Investorengruppe wird koordiniert von Solidus Partners, dessen Gründer Philippe von Stauffenberg wird nach Umsetzung der Transaktion neuer Beiratsvorsitzender von DSD. Über finanzielle Details der Transaktion wurde nichts bekannt. Wie Reuters unter Berufung auf Finanzkreise berichtete, erlöst KKR mit dem Verkauf einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag. KKR hatte vor sechs Jahren 260 Millionen Euro für DSD gezahlt. Die vormalige Non-Profit-Organisation DSD war im Januar 2005 von KKR übernommen worden und zu einem privatwirtschaftlichen Unternehmen umgestaltet worden. Die Geschäftsführung um Stefan Schreiter wird dem Bericht zufolge künftig einen kleinen Minderheitsanteil an dem Entsorger halten. Der heutige CEO und Vorsitzende der Geschäftsführung Stefan Schreiter kam 2006 zu DSD, zuvor war er vier Jahre CFO der Stabilus GmbH.

 

Quellen: DSD, Reuters, FINANCE

 

Lesen Sie auch:

Presse: Der Grüne Punkt steht vor Verkauf

 

 

+ posts
Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022