Newsletter

Abonnements

K+S kauft in Osteuropa zu

(akm) Der Düngemittel- und Salzhersteller K+S baut sein Geschäft in Osteuropa aus. Der Konzern aus Kassel gab den Kauf des tschechischen Salzverarbeitungsunternehmens Solne Mlyny (SMO) vom insolventen tschechischen Handelskonzern Equus bekannt. Der Kaufpreis liegt laut K+S im mittleren einstelligen Millionen-Euro-Bereich.

SMO beschäftigt rund 70 Mitarbeiter und ist vor allem im Geschäft mit Tafelsalz aktiv. In einem normalen Jahr vertreibt das Unternehmen, das bislang Kunde von K+S war, rund 100.000 Tonnen an Speise-, Gewerbe- und Auftausalzen. Für K+S ist es somit ein kleiner Zukauf. Die Salzsparte des Dax-Konzerns hat eine jährliche Kapazität von rund 30 Millionen Tonnen.

 

Quellen: K+S, Reuters, FINANCE

Themen
Augenöffner für Finanzentscheider
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022
Jetzt Insights sichern »
Jetzt lesen »
Inside Corporate Banking: Die Serie zum Banken-Survey 2022