Newsletter

Abonnements

M&A-Branchenbewertungen ziehen an

Thinkstock / Getty Images

Firmenkäufer müssen für Zielunternehmen tiefer in die Tasche greifen als noch vor drei Monaten. Das zeigen die aktuellen Bewertungsmultiplikatoren, die FINANCE regelmäßig für insgesamt 16 Branchen veröffentlicht. Unter dem Strich legten die Ebit- und Umsatzmultiplikatoren gegenüber dem Vorquartal bei Small-Caps- als auch bei Mid-Caps und Large-Caps leicht zu. Durch die Bank höhere Bewertungen billigen M&A-Professionals Zielunternehmen in den Branchen Telekommunikation sowie Nahrungs- und Genussmittel zu. Das gleiche gilt für die Branchen Medien, Maschinen- und Anlagenbau sowie Pharma und Textil und Bekleidungen in den Umsatzgrößenklassen Small- und Mid-Caps. In den Sektoren Beratende Dienstleistungen und Software sind die Bewertungen dagegen überwiegend auf dem Rückzug.

Hohe Bewertungen in der Pharmabranche

Ein genauerer Blick auf die Pharmabranche zeigt, dass Transaktionen dort häufig mit dem Neunfachen Ebit bezahlt werden müssen, in Einzelfällen sogar noch deutlich darüber. Besonders hohe Preise erzielen Targets mit Geschäft in den wachstumsträchtigen Schwellenländern sowie Biotech-Unternehmen mit innovativen Produkten. Weniger gut sind dagegen die Aussichten für Unternehmen, deren operative Tätigkeit sich überwiegend auf die regulierten Pharmamärkte der westlichen Hemisphäre beschränkt. In diesen Märkten herrscht Margendruck, entsprechend unattraktiv sind diese Targets.

Den Sektor prägende Megadeals waren zuletzt zwar Mangelware. Dennoch haben einige Transaktionen – dazu gehört beispielsweise die Übernahme von Pharmasset durch Gilead Sciences – beim Dealwert die Milliardenmarke übersprungen. Zu beobachten sind insbesondere Zusammenschlüsse kleinerer Unternehmen, um Skaleneffekte zu nutzen. Trotz der vergleichsweise hohen Bewertungen wagen sich inzwischen auch wieder PE-Investoren häufiger in den Markt. Nach Einschätzung von Experten dürften sich die Bewertungsmultiplikatoren in den kommenden Monaten zumindest seitwärts bewegen und bei guter konjunktureller Entwicklung sogar steigen.

Die FINANCE-Multiples basieren auf Markteinschätzungen von Professionals aus aktuell 17 M&A-Beratungshäusern. Erhoben und aktualisiert werden die Multiples einmal im Quartal für insgesamt 16 Branchen und jeweils drei Umsatzgrößenklassen. Zusätzliche Bewertungsinformationen liefern die entsprechenden Börsenmultiplikatoren, die auf Basis der im CDAX vertretenen Unternehmen berechnet werden. Die aktuellen FINANCE-Multiples können Sie sich hier herunterladen.

andreas.knoch[at]finance-magazin.de

Themen